Termine 2019 -2017

Termine 2019


07. Dez. | 20 Uhr

Ladies XX´mas-NYGHT  2019

 "Lasst uns froh und runder sein...."

 

Frisch aus der Weihnachtsküche: die neue Show der drei Chefköchinnen

Nanni Byl, Elke Diepenbeck und Annika Klar!

Wieder einmal haben die im Rhein-Main-Gebiet als drei der besten Sängerinnen bekannten Ladies nicht an außergewöhnlichen Zutaten gespart und präsentieren auch 2019 ein Überraschungsmenü der Extraklasse...

Musikalisch hochwertig verpackt erwartet die seit Jahren wachsende Fangemeinde ein spannender Abend voller musikalischer Überraschungen, gewürzt mit Ingredienzien aus aller Herren Länder und höchst professionell serviert von Ladies NYGHT.

 

Annika Klar, Elke Diepenbeck, Nanni Byl (Gesang)

Gulf Schmid (Gitarre)

Rolf Breyer (Bass)

Rainer Dettling (Schlagzeug)

 

 

Ladies Nyght XXmas Demo 2019

In der Weihnachtsbäckerei

xxmas Demo 18

 

Eintritt: 20 EUR VVK 18 EUR,

Vorverkauf im Bistro Cozy und in der Residenzbuchhandlung Weilburg sowie in der Ticketzentrale Limburg. Telefonische Reservierung: 06471 51475

 

 

 

 


19. Nov. | 20 Uhr

Dietrich Faber - Lesung

Foto (c) Michael Zagrinejad

 

In Zusammenarbeit mit der Residenzbuchhandlung Weilburg

 

DIETRICH FABER

Bröhmann – das GROSSE Finale

 

Sorge dich nicht, stirb!

Die Show zum letzten Band der erfolgreichen Hessen-Krimireihe

Dietrich Faber sprengt seit Jahren in den Buchshows zu seiner erfolgreichen Krimireihe rund um den Hauptkommissar Henning Bröhmann virtuos die Grenzen aller Genres. In atemberaubender Geschwindigkeit wechselt er Rollen und Stimmen und erzählt, liest, spielt und singt von den alltäglichen Kämpfen des Lebens.

So auch in dieser fulminanten Solo-Show zum großen Finale der Reihe, in dem ein Mord in einem ganzheitlich arbeitenden Coaching-Achtsamkeits-Motivations-Power-Balance-Institut geschieht. Fabers Bröhmann gerät urplötzlich selbst in die verführerischen Fänge grenzenloser Selbstoptimierung und macht dabei vieles richtig und einiges richtig falsch.

Da passt es nicht im Geringsten, dass Bröhmanns Mutter langsam dement und er selbst – fast viel schlimmer – fünfzig wird. Und dann lädt er auch noch zu einer desaströsen Feier ein, mit unerwünschten Gästen, noch unerwünschteren Gedichtvorträgen und einem viel zu jungen DJ. Natürlich gibt ein letztes Wiedersehen mit vielen lieb gewordenen Figuren der Romanreihe: an vorderster Front Manni Kreutzer, der es sich in dieser Show wieder nicht nehmen lässt, einige seiner smarten Country-Folksongs voller schräger Komik und oberhessischer Alltagslyrik aufzuführen.

 

 Hessens Krimistar Dietrich Faber präsentiert abermals eine mitreißende wort- und musikreiche Bühnenperformance, die einen tiefgründigen Blick in das Seelenleben der deutschen Provinz und zugleich bestes Entertainment verspricht.

Eine Show wie das Leben – witzig, traurig, überraschend, albern, ernsthaft und am Ende steht wie immer ein Abschied.

 

Abendkasse 15 EUR/ VVK 13 EUR (Residenzbuchhandlung Weilburg)

 

 


16. Nov. | 20 Uhr

Fee Badenius & Band - Tour 19/20

 

Fee Badenius ist Preisträgerin zahlreicher Kleinkunstpreise, u.a. der Meißner Drossel, der Sulzbacher Salzmühle und des Obernburger Mühlsteins. Sie hat bereits in mehreren TV-Formaten mitgewirkt, darunter NUHR ab 18, Nightwash und Ladies Night. Das Video ihres Auftritts bei NUHR ab 18 erreichte bei Facebook mehr als 10 Mio. Aufrufe.

Fee Badenius ist insofern eine Rarität in der Kabarett-und Kleinkunstlandschaft, als sie auf die üblichen, bewährten Mittel des beißenden Spotts, der verächtlichen Ironie, der lärmenden Aggression verzichtet. Sie ist im Gegenteil von einer so ganz und gar unangestrengten, liebenswerten Natürlichkeit und Zimmertemperatur, dass man sie sofort mag und sich in dem, was sie vorträgt, bereitwillig gespiegelt findet. Aber Achtung: Nachdem sie mit ein paar subtilen, sprachlich erstklassigen, aber inhaltlich einigermaßen harmlos-heiteren Liedern das volle Einverständnis des Publikums gewonnen hat, zwingt sie es ebenso milde, aber bestimmt, sich selbst zu betrachten – und schon ist jeder

ideologische Widerstand zwecklos und das Wohlbefinden nachhaltig gestört.

Sie sieht mit dem Herzen, ohne kitschig oder belanglos zu werden, erhebt sich, wo sie kritisch wird, nicht über ihr Publikum und grenzt sich doch freundlich, aber bestimmt ab, wo es nötig ist – von ihrer Freundin ebenso wie von militanten Vegetariern und allem ideologisch Verbohrten.

Bei Fee Badenius, und das ist selten, klappt beides, Wort und Musik: Ihr fallen originelle, durchaus außergewöhnliche Texte ein, die sie mit Tonfolgen versieht, deren Abfolge man nicht schon ahnt, bevor sie tatsächlich erklingen. Wunderschön begleitet werden ihre Lieder von Johannes Still an Piano und Akkordeon, Jochen Reichert am Kontrabass und Christoph Helm an Schlagzeug und Percussion.

Ein Ohrenschmaus, der lange nachhallt und Ohren und Herzen erfüllt.

Ihre Alben „Feemansgarn“ (2012) und „Feelosophie“ (2014) und „Feederleicht“ (2016) erschienen im Reimkultur Musik- verlag. Eintritt frei!

Fleisch ess Lust

Ich bin ineerlich links....

 


09. Nov. | 20 Uhr

Apropos Jazz

 

Apropos Jazz ist nicht nur die Summe vier erfolgreicher Musiker-Karrieren, sondern eine Band mit eigenem Anspruch, bestechendem Zusammenspiel und ausdrucksvollen Arrangements zeitloser Jazz- und Popklassiker. Die vier Musiker aus Deutschland USA haben teilweise Lehraufträge an der Uni, Fachbereichsleitungen an der Schule für Kunst & Musik, arbeiten als Komponisten und Chorleiter, oder haben den Hessischen Weltmusikpreis gewonnen (Jörg Mühlhaus (Kontrabass). Die Sängerin Nanni Byl dürfte einigen duch die Gruppe Ladies Nyght bekannt sein. Freuen dürfen wir uns auch auf Michael Großmann (Schlagzeug) und J Hatch am Piano.  Eintritt frei!

 

Homepage

I Follow Rivers

You´d be so nice to come home

 

 

 

 

 


26. Okt. | 20 Uhr

David Fachinger

 

 Ein Newcomer aus dem heimischen Raum mit tiefgründiger, humorvoller Lyrik und einer wunderbar frischen Stimme. Seine gut besetzte siebenköpfige Band ergänzt die, trotz der jungen Jahre, schon vor Erfahrung strotzenden Texte mal jazzig mal poppig.

„Woher willst du das denn wissen?“ „Werd’ erstmal so alt wie wir!“- Sätze, die David mit seinen zarten 21 Jahren schon sehr oft über sich ergehen lassen musste. Doch ihm ist das egal - seine Texte strotzen nur so vor Erfahrungen seines noch unberührten Lebens und enthalten gar so manche Lehre. Die Lyrik gepaart mit teils jazziger, teils poppiger Banduntermalung ergibt eine Mischung, die gefällt: „Trotz seines jungen Alters sind seine Texte sehr tiefgründig, teils humorvoll und immer anspruchsvoll. Von diesem talentierten Newcomer wird in Zukunft noch einiges zu hören sein.“(FNP)  Eintritt frei!

 

Mädels

Bindung wie Stahlseil

 

 

 

 


25. Okt. | 20 Uhr

Steve Waitt (US)

STEVE WAITT

Der NY Pianist, Songwriter und Sänger Steve Waitt besetzt ein so klassisches Feld der Rockhistorie, dass man sich nach dem ersten Durchlauf von STRANGER IN A STRANGER LAND verwundert die Augen reibt. Ohne im geringsten rückwärtsgerichtet zu klingen, versprüht das Album einen Vibe, der unweigerlich an die großen Alben und Songwriter der 70er denken lässt. Warm fließende Sounds, kleine – abgeschlossene Geschichten, großartige Musikanten, variantenreiche Instrumentierung und abwechslungsreiches Songmaterial. Über allem ist immer der Song im Fokus: zugänglich aber niemals einfach, anspruchsvoll aber nicht verkopft.

 

Seine warme Stimme und seine hervorragenden Fähigkeiten am Piano/Klavier kommen ihm dabei zugute. Die enorme Bandbreite von klassischer Rockmusik bis Jazz, Blues, Folk oder Country Einflüssen findet sich auf allen 12 Stücken des Albums, dicht verwoben und letztlich zu einem kompakten Ganzen zusammengefügt. Geboren und aufgewachsen im Südwesten der USA spiegeln sich auch New Orleans und die regionalen Klang-, Hör- und Spielgewohnheiten in seinem Sound wider.

 

Mit seiner Band tourte er bereits zahlreiche Male durch die USA, war auch in Europa unterwegs und spielte vor allem in den USA legendäre Clubs wie den Kelsto Club in New Orleans oder den Red Room in Manhattan, auch war er ein regelmäßig auftretender Künstler in der berühmten Rockwood Music Hall und dem The Living Room. Natürlich spielte er in NY auch die bekannten und beliebten Musikstätten wie etwa den Bowrey Ballroom, den Highline Ballroom, die Music Hall of Williamsburg, die Mercury Lounge, den Brooklyn Bowl oder Joe’s Pub. Eintritt frei!

 

Back to it (Brandneu)

Steve Waitt im WDR Rockpalast 2016 

July

 HIFI-STARS präsentiert Steve Wait live 2019  (Interview und Ausschnitt aus dem neuen Album

 


21. Sept. | Worth                                                                        20 Uhr

 

 Christopher Worths erste musikalische Einflüsse stammen aus dem Hip Hop und dem R&B der Neunzigerjahre, die im drückenden Beat von "Pardon Me" deutlich zutage treten.

Seine Performances verkörpern die Freiheit und den Ausdruck des Rock'n'Rolls: die aggressiven Drums dominieren den Soundmix. Der Beat bleibt tief und lebhaft und greift dabei Elemente der roots und folk music auf.  Die Qualität seiner live Performance ist die natürliche Ergänzung seines hochwertigen Songwritings. "Dieses Album ist die Vollendung eines Jahrzehnts künstlerischen Schaffens", sagt Christopher Worth, und das wird bereits beim ersten Reinhören offenbar. Die Songs sind gleichermaßen catchy wie zeitlos und zugleich provokativ und philosophisch. All seine Songs entstammen einem tiefen Brunnen an Lebenserfahrung und Gefühl.

Chrtopher Worth spielt bei uns im Trio

(c) Foto: Shaun Mendiola

I Neeed You

Fire

Pardon me

BayouCaught up

Tour Promo 2019

Neues Video

 


07. Sept. | Dietrich Faber                                                 20 Uhr

Foto (c) Michael Zargarinejad

Manni Kreutzer LIVE - Das Manni-Fest!

 

Bestsellerautor, Kabarettist und Musiker Dietrich Faber lässt seine längst nicht mehr heimliche Lieblingsfigur und Paraderolle einmal mehr von der Leine: Manni Kreutzer schlägt wieder zu. Er ist zurück, obwohl er nie richtig weg war.

 

Ab Herbst geht es mit dem brandneuem Album und eigener Konzertshow auf Tour, begleitet von seiner formidablen Band „The Overhesse“!

 

Stilsicher, facettenreich und voller Verve zelebriert Dietrich Fabers Manni Kreutzer mit lockerer Hüfte akustische Songs von Country bis Folk, von Blues bis Blödsinn. Ein musikalisch-kurzweiliger Konzertabend in bestverständlichem Oberhessisch voller schräger Komik mit unzähligen Songs, Instrumenten und Geschichten. Witzig, smart, kernig, melancholisch, mitreißend... und nie... fast nie unter der Gürtellinie.

 

Mit seinen ungestümen Gastauftritten in Dietrich Fabers Buchshows avancierte Manni Kreutzer zum absoluten Publikumsliebling. Seine Fangemeinde wächst stetig und auch der Hessische Rundfunk konnte seinem Charme nicht mehr widerstehen und zeichnete unlängst Mannis Show für das Fernsehen auf.

 

Nach Manni Kreutzers Debüt-Album „Lonesomer Wolf“ folgt nun also der neue Wurf. „Ob ich gewinne oder loos ́, ich mach ́ aus Minus Blues“, heißt es da, oder „Sei Fluschig, wuschig und weich“, wenn Manni sich an die Wutbürger unseres Landes wendet. Mit Gefühl und Groove wird er wie immer mindestens alles geben.

Fabers Manni spielt selbst Gitarre, Klavier, Geige und Mandoline und wird von den Vollblutmusikern Tess Wiley (Gitarre, Geige, Klavier), Michael Harries (Gitarre, Banjo, Mandoline), Tim Potzas (Pedal-Steel-Guitar, Dobro, E-Gitarre), George Baehr (Fiddel, Mandoline) und Frank Höfliger (Bass) ebenso multiinstrumental wie virtuos begleitet.

 

Eintritt 14EUR VVK/ 16 EUR AK

 

Live-Das Manni-Fest (Full-Concert)

"Lonesomer Wolff" im hr fernsehen

 Das Manni-Fest Trailer

 Fluschig, wuschig und weich"

 


24. Aug |  Michael Krebs & die Pommesgabeln des Teufels 20 Uhr

 

MICHAEL KREBS & die Pommesgabeln des Teufels spielen krachend schöne Piano- Songs mit Texten auf die Zwölf. Der Exilschwabe mit der Aversion gegen den Flüsterfuchs feiert mit seiner Band bei Liveshows den kalkulierten Kontrollverlust. „Jedes Mal nehme ich mir vor, einfach Musik zu machen und die Ansagen wegzulassen“, sagt MICHAEL KREBS, „doch das klappt nie. Ich quatsche einfach zu gerne.“ Und im Grunde ist es auch egal ob er quatscht oder singt, beides macht verdammt viel Spaß.

Zusammen mit den Pommesgabeln des Teufels fegt der Songwriter mit dermaßen viel Verve und Partylaune durch seine Songs, dass man sich dem nicht entziehen kann. „Speed-Entschleunigung für die to-go-Gesellschaft“ sagt Krebs dazu. Das gilt für die Songs seines aktuellen Albums "An mir liegt's nicht" genauso wie für Krebs-Klassiker wie "Das Mädchen von der Jungen Union", "Leude" oder "Grundschullehrerin“.

In seinen Songs bringt KREBS die Dinge auf den Punkt. Mit viel Rock’n’Roll und political incorrectness. Sogar anstrengende Themen wie Selbstvermessung, Fremdenfeindlichkeit und Bio-Flugmangos. Und weil er dazwischen für sein Leben gern improvisiert, hat jeder Abend einen ganz eigenen Höhepunkt. Das Trio aus Berlin klingt so vielfältig und unberechenbar, als hätten sich Jamie Cullum, Die Ärzte und Marc-Uwe Kling zeitgleich ins Studio verirrt.

Eintritt: 20EUR AK/ 18EUR VVK

 

An mir liegts nicht

Das Mädchen von der Jungen Union

Leute (mit Marc-Uwe Kling und Julius Fischer)

 


29. Juni | Cantaloupe Island (Rom)                                    20 Uhr

Unsere lieben Freunde aus Rom. Eigentlich ein formidables Jazzquartett mit großer individueller Spielfreude. Bei ihren Auftritten im LindenCult sind sie allerdings auf Klamauk gebürstet. Und so ist man da auch vor keiner Überraschung sicher. Jedes Jahr denken sie sich neue Songs speziell für ihren einzigen Auftritt in Deutschland aus. Auf diese Weise zogen schon Bob Marley, Luciano Pavarotti, die Bee Gees und viele andere über die LindenCult-Bühne. Wir sind sehr gespannt, was uns in diesem Jahr erwartet.

Zum italienisch-deutschen Quartett wird es durch den heimischen Schlagzeuger Marc Schamp ergänzt. Eintritt frei!

 

zum Videokanal von Cantaloupe Island

 


15. Juni  | Astrid North       FÄLLT AUS!                                                   20 Uhr

Wie im letzten Jahr, so muss auch leider in diesem Jahr das Konzert mit Astrid North ausfallen. Wir wünschen ihr viel Kraft und Ausdauer. Und hoffen natürlich auch, dass wir in nächster Zeit ein Konzert mit dieser wunderbaren Künstlerin veranstalten können.

 

- MDR Kultursession: "Rollin Man"

- zum Yotube Kanal von Astrid North

 

 

 


25. Mai | b3  (Berlin)                                                             20 Uhr

 

b3 sind ein perfekt eingespieltes Fusion-Quartett, das mit seiner Performance jeden mitreißt. Hier kommen Rock-Popliebhaber und Jazzverrückte gleichermaßen auf ihre Kosten: Intelligente Songs mit starken Melodien treffen auf ausgetüftelte Arrangements und lebendige Spielfreude!

 

Den Kern dieses perfekt eingespielten Fusion-Quartetts bilden zwei große „unbekannte Bekannte“ der Musikszene: Der Keyboarder, Komponist und Musikproduzent Andreas Hommelsheim und der Gitarrist und Sänger Ron Spielman.

 

Hommelsheim spielte u.a. mit Alphonse Mouzon, John Lee und Gerry Brown, teilte die Bühne mit Kool & the Gang und arbeitete mit Stars wie Nena, Nina Hagen, Jan Delay, Smudo, Max Raabe, Ofrah Haza, Ute Lemper und Jennifer Rush.

 

Ron Spielman - eine Stimme, deren kehlige Wucht einen sofort packt, ein elektrisierendes Gitarrenspiel, das außergewöhnlich filigran und zugleich kraftvoll ist. Auftritte mit Andreas Kümmert, Stevie Wonder, Bob Geldof, Chick Corea, der Little River Band, Steve Marriott, Dave Stewart, der Climax Blues Band, Johnny Guitar Watson und vielen anderen zieren seine Vita. Ein absoluter Ausnahmekünstler.

 

Presse: "Akzentuierter Rock, Funk und etwas Blues - super gut!" (Concerto) * "Ein gelungenes Live-Erlebnis" (GoodTimes) * "Ein schönes Album voller jazziger Emotionen" (Jazz Podium)

Eintritt frei!

 

Let the good times flow

Get up!

No More 521

 


11. Mai | AV -  Ann Vriend  (CAN)                                              20 Uhr

Ann Vriend - oder jetzt nur noch AV, weil viele ihren holländischen Nachnamen nicht aussprechen können - startet mittlerweile auch in Deutschland richtig durch. Im ZDF, im SWR, im Berliner Kulturradio und bei Reinke am Samstag war sie seit Jahresbeginn zu Gast.

Ann war unser erster internationaler Act im LindenCult. Wir haben sie schon in den unterschiedlichsten Besetzungen erleben dürfen. Solo und unplugged im Atelier und in verschiedenen Duo- und Triobesetzungen auf dem Kornspeicher.

Jetzt kommt sie wieder mit  neuen Musikern und ihrem aktuellen Acoustic- Soul Album.

Ann's Stimme hat die Intensität einer Aretha Franklin, die Leichtigkeit ihres Klavierspiels erinnert an Norah Jones und textlich verfolgt sie die Spuren von Paul Simon und Leonard Cohen. Soviel Vergleich darf sein und doch ist Ann ein Original, zuverlässig witzig und charmant im Kontakt mit dem Publikum. Die Zuhörer für sich einzunehmen gelingt ihr jedenfalls spielend.

 

Eintritt frei!

Ann Vriend: piano, vocals

Doug Organ - hammond organ

Fendercase - percussion, background vocals

 

 

Get Back to me

All that I can

Anybodys different

On your street

Ann bei Reinke am Samstag

Deutschlandfunk KulturHIer geht es zur neuen EP bei Spotify

 


06. April | Amanda Rheaume (CAN)                                       20 Uhr

 

Amanda Rheaume hat sich längst von ihren musikalischen Anfängen in den Folkzirkeln ihrer Heimatstadt Ottawa emanzipiert und aus ihrer Wahlheimatstadt Toronto seit einigen Jahren immer größere Kreise in der internationalen Musikszene gezogen. Mit ihrem neuen Studioalbum „The Skin I’m In“, für das sie ebenso mit kanadischen Autoren wie mit Songwritern aus Nashville zusammengearbeitet hat, hat sie ihr stilistisches Spektrum einmal mehr erweitert. Traditionelle Countryklänge mischen sich hier mit Roots, Americana und Folk zu einer selbstbewussten und schlüssigen Melange. Doch Rheaume ist eben nicht nur eine leidenschaftliche Musikerin, sondern auch eine engagierte Aktivistin für humanitäre wie politische Belange. So sind ihr die Botschaften und Hintergrundgeschichten ihrer Songs immer ebenso wichtig wie die Songs selbst.

Ihre ersten EPs veröffentlichte Amanda Rheaume im Jahr 2007. Gleichzeitig übernahm sie immer gerne Community-Arbeit und stieß Benefizprojekte an. So organisierte sie das Festival Babes For Breast, bei dem 140.000 Dollar für Organisationen, die sich um Brustkrebspatienten kümmern, eingenommen wurden. Die Jugendorganisation Boys and Girls Clubs of Ottawa unterstützte sie mit den Tantiemen ihres Weihnachtsalbums „Acoustic Christmas“ (2009). Zu ihren weiteren Studioalben zählen „Light Of Another Day“ (2011), „Keep A Fire“ (2013) und „Holding Patterns“ (2016). Zu letztgenanntem Album nahm sie gemeinsam mit der kanadischen Musikerin Chantal Kreviazuk den Song „Red Dress“ auf, der zugleich ein Benefizprojekt für das Native Women’s Association of Canada’s Safety and Violence Prevention Program war und auf die Tragödie von 1180 verschwundenen und mutmaßlich ermordeten indigenen Frauen in Kanada aufmerksam machen sollte. 2014 gewann Amanda Rheaume den Canadian Folk Music Award for Aboriginal Songwriter of the Year und wurde für den Juno-Award nominiert.  

Amanda Rheuame spielt im Trio mit Kyler Tapscott (Gitarre) und Tyson Galloway (Bass)

Eintritt frei!

 

The Skin I´m in

Picture of You

This One´s for You

zum Lindencultvideo 2014

 


05. April | Christian Kjellvander (SWE)              20 Uhr

Christian Kjellvander ist ein emphatischer Vagabund, ein daydreaming Desperado. In „Strangers In Northeim“ lässt er das Neue, Ungezähmte in eine perfekte Kleinstadt einbrechen. „Faux Guernica“ wiederum basiert auf einem Roadtrip mit seinem jüngsten Sohn ins Baskenland. Und „Curtain Maker“ ist inspiriert von einer Begegnung in Verona mit einer Frau aus Syrien: Es geht um die Stille, die unerträglich ist nach einer Trennung, nach dem Tod. Was für eine paradoxe Aufgabe für einen Musiker, dieses ewige Schweigen zu vertonen. Und was für ein Glück, wenn es gelingt.

Getragen werden die facettenreiche Lieder von Christian Kjellvanders Wunderstimme, die mal an Leonard Cohen, mal an Neil Young, mal an David Sylvian erinnert und die doch ganz eigen ist. Sein Gesang geht so brüchig in den Schmerz hinein und so hell schimmernd in die Zuversicht, dass all die im Alltag oft verschütteten Emotionen hochgespült werden.  Eintritt frei!

 

Faux Guernica

Two Souls

 

Im Vorprogramm: INA HOLLRICHER

 


30. März| The Sextones (US)                          20 Uhr

Funky High Desert Soul aus Reno, Nevada.

 

The Sextones, das sind erfahrene, gefeierte West Coast Musiker: Mark Sexton (guitar/vocals), Alexander Korostinsky (Bass), Daniel Weiss (drums) und Ryan Taylor (keys). Auf ihren langjährigen Touren teilten sie sich die Bühne mit Macy Gray, Ziggy Marley und Charles Bradley.

Moderner Soul mit schmatzender Orgel, funky Gitarre und mehrstimmigem Gesang.

Geht ins Ohr und direkt in die Beine!

 

Drunk of your love

The Sextones /NPR Tiny Desk Contest

Tell me something good by Rufus

Kissing my love Bill Withers

 

 

 


23. März | Eliza Rickmann (US)                       20 Uhr

Eliza Rickmann kommt mit einem alten Bekannten. Greg Allison hat uns schon im letzten Jahr als Violinist und Mandolinenspieler bei Three for Silver begeistert.

In Elizas Stimme "liegt in jedem Register eine gewisse Bedrohlichkeit und Stärke. Ihre Bühnenpräsenz ist geprägt von einer sanften Dunkelheit".

Wer sich die Videos anschaut wird sehen, dass hier eine ganz außergewöhnliche Erscheinung zu Besuch kommt. Eliza hat uns sofort überzeugt und war daher der erste Act, den wir für 2019 gebucht hatten. Eintritt frei!

 

Black Rose

Eliza Rickmanns Youtube-Kanal

 

 


14. März | Brian Chartrand Trio - The Sweet Remains     20 Uhr

 Die Songs der SWEET REMAINS konzentrieren sich auf dreistimmigen Gesang, nachdenklichen Texte, und werden oft mit den Liedern von „Crosby, Stills, and Nash“ und den „Eagles“ verglichen. Die globale Zeitung USA TODAY hat vor kurzem einer ihrer Songs “Better Ways To Spend The Day” als “Song of the Week” gewählt. Viele Radiostationen spielen ihre Hits. In vielen Spielfilmen und Fernsehproduktionen finden sich ihre Songs wieder. Der Hit „Dance with me“ ist auf der CD-Produktion “Acoustic Cafe (Putumayo Compilation)“ zu hören und wird dadurch weltweit durch die Radiostationen verbreitet. Brian Chartrand wird von Peter Day (Bass/Gesang) und Jeff Vallone (Percussion/Gesang) begleitet. Eintritt frei!

 

Dance with me

Kulturbörse Freiburg

Neu: Further Away

Lutterbek

 

 


Termine 2018


08. Dez. | Ladies Nyght - Neue XXMas-Show          20 Uhr

Weihnachten kann auch schön sein!

 

Dass Weihnachten mitunter auch schön sein kann, beweisen die drei Sängerinnen von Ladies NYGHT seit mehr als 10 Jahren in ihrer immer für neue Überraschung sorgenden XX‘mas- Show – wie man höchst musikalisch, witzig, vielseitig und sehenswert den Spagat zwischen Familie, Bratensoße, Geschenke verpacken und dabei noch traumhaft aussehen hinbekommt, ohne nach den Feiertagen im Koma zu versinken, dafür geben Nanni Byl, Elke Diepenbeck und Annika Klar in Begleitung ihrer Traumknechte an Gitarre, Bass und Schlagzeug in der neuen Show präzise Anleitung. Bügelfreies Lametta, Weihnachtsbaum to go, Schalldämpfer für Blockflöten, kurz und knapp – der kleine Weihnachtsleitfaden für alle, die dem Fest freudig entgegenblicken wollen. Rundum musikalisch verpackt entführen uns die Ladies in ein Traumland aus zauberhaften Melodien, nie geahnten Weisheiten und dem „Gutelaunepaket“ zum nachhause mitnehmen. Egal welcher Weihnachtstyp Sie auch sein mögen – stille Nacht geht anders!

 

zum Video von 2017

 

Eintritt: 20 EUR VVK 18 EUR,

Vorverkauf im Bistro Cozy und in der Residenzbuchhandlung Weilburg sowie in der Ticketzentrale Limburg. Telefonische Reservierung: 06471 51475

 

 

 

 


17. Nov. | Carly Bryant (London)                      20 Uhr

Carly Bryant war in den letzten Jahren schon mehrfach mit Band bei uns. Sie wechselt zwischen Piano und Gitarre und schreibt wunderbare Songs in bester Beatles-Tradition. Ihre energiegeladenen Liveshows sind immer wieder ein besonderes Erlebnis. Zur Beruhigung gibt es einige wunderschöne Balladen.

Aktuell kommt sie mit ihrem neuen Soloprogramm und freut sich aber auch schon auf einige gemeinsame Songs mit heimischen Musikern.

 

 

Her Majesty

 

 

 

 

 

 

 


10. Nov. | The Sweet Remains (USA)                   20 Uhr

 Die Songs der SWEET REMAINS konzentrieren sich auf dreistimmigen Gesang, nachdenklichen Texte, und werden oft mit den Liedern von „Crosby, Stills, and Nash“ und den „Eagles“ verglichen. Die globale Zeitung USA TODAY hat vor kurzem einer ihrer Songs “Better Ways To Spend The Day” als “Song of the Week” gewählt. Viele Radiostationen spielen ihre Hits. In vielen Spielfilmen und Fernsehproduktionen finden sich ihre Songs wieder. Der Hit „Dance with me“ ist auf der CD-Produktion “Acoustic Cafe (Putumayo Compilation)“ zu hören und wird dadurch weltweit durch die Radiostationen verbreitet. Brian Chartrand wird von Peter Day (Bass/Gesang) und Jeff Vallone (Percussion/Gesang) begleitet.

 

Dance with me

Kulturbörse Freiburg

 

 

 


27. Okt. | Wait For June                                  20 Uhr

Wait For June vereinen in ihrer authentischen Musik Gegensätze. So hoffnungsvoll wie nachdenklich, ruhig wie temporeich, unbeugsam und doch zart verbreiten die vier Musiker aus Mittelhessen mit ihren Songs Esprit und Spielfreude auf der Bühne. Dabei harmonieren die markante Stimme und das erdige Gitarrenspiel eindrucksvoll mit warmen Klavier- und leisen Glockenspieltönen und werden eingerahmt von durchdringenden Rhythmen und mehrstimmigem Gesang. Dieses Jahr kommen sie mit ihrer neuen CD und neuem Programm.

 

Mr. E.

Very Nice Day

 

 

 

 

 


20. Okt.  |  Sisters  (USA)                                     20 Uhr

Sisters

Wir haben es kurz nach der Erstellung unseres Jahreprogramms doch noch geschafft. Sisters kommen wieder!

Gut gelaunter Synthiepop-Groove aus den USA. Das Indie-Pop Duo aus Seattle ersetzt mit  vollgepackten Arrangements locker eine ganze Band.

Mal klingt der Gesang nach Phil Collins mal hört man Anspielungen an Prince. In jedem Fall entstehen gefällige Songs, die sofort in Ohr gehen.

Die Tour 2017 war ein durchschlagender Erfolg mit jeder Menge guter Rezensionen und Airplay bei zahlreichen Sendern.

"Ein wilder Synthieritt, den Man gehört haben muss!" (haubentaucher. at)

Der Eintritt ist frei, um eine Hutspende wir gebeten

 

zum Livevideo

 

Empfehlung: zumindest mal ab 13:50 reinhören ;-)

 

 

 


22. Sep. | Anna Piechotta                          20 Uhr

 (Foto: Kai Myller)

Anna Piechotta hat uns mit ihrem  Programm "Komisch - im Sinne von seltsam" restlos begeistert.

Im letzten Jahr kam sie dann mit "Schneewittchen ist tot!" zurück zum Lindenhof.

 Anna Piechotta zum Dritten mit ihrem neuem Programm:

"Leben leicht gelacht"

Wir freuen uns sehr auf das Wiedersehen!

Hier der Pressetext:

Was macht die heutige Welt mit Ihnen? Sind Sie verängstigt und frustriert? Traumatisiert und wütend? Dann ist es Zeit, sich retten zu lassen! Begeben Sie sich einen Abend lang in die Hände von Anna Piechotta. Stimmgewaltig kämpft sie für Ihre innere Genese und das ganz ohne Psychopharmaka. Lassen Sie sich musikalisch hypnotisieren und genießen Sie dabei die Vorzüge von Crystal Meth. Beten Sie mit Anna Piechotta für eine bessere Welt ohne Rosamunde-Pilcher-Filme. Erfahren Sie, wie wohltuend sich der Buckelwalgesang auf Ihre Herzenswärme auswirkt, und lernen Sie an einer triebhaften Ritterliebe, wie einfach es ist, an Geld zu kommen.

Anna Piechotta spielt und singt virtuos für Ihr Seelenheil. Jedes Lied ist ein Plädoyer für Spinner und Verrückte: für Britta, für Dieter, für dich und mich, also für uns alle. In nur 90 Minuten lernen Sie sich selbst zu lieben, indem Sie über sich selbst lachen. In nur 90 Minuten! Und Ihr Leben ist wieder leicht gelacht!!

Vereinsheim Schwabing          

Raucherlied               

Dorfhymne

 

 Eintritt:  14 EUR/VVK   16 EUR/AK       Einlass 19.00Uhr

Vorverkauf in Weilburg: Residenzbuchhandlung, Cozy und Weinhandel Schuster, sowie in der Ticketzentrale Limburg

 

 


08. Sep. | Astrid North    leider ausgefallen        20 Uhr

 

Nach mehr als 10 erfolgreichen Jahren trennen sich Cultured Pearls und Sängerin Astrid North startet ihre Solokariere. Im Jahr 2016 veröffentlicht sie nach 2012 ihr zweites Soloalbum. Mit „Precious Ruby“ wagt Astrid North ein paar weitere Schritte in ihre musikalische Unabhängigkeit. Ein Album voller Intimität, Erdigkeit und Ehrlichkeit. North selbst über ihr neues Album: ...10 sehr unterschiedliche Songs, die im Laufe der Zeit mit mir gewachsen sind. Alte und neue Wege prägen für mich dieses Album.“

Bei ihrem Konzert im LindenCult spielt sie in Triobesetzung: Piano, Cello, Drums/Percussion.

Mit Unterstützung des Mittelhessischen Kultursommers.

 

Eintritt 20 EUR AK/18 EUR VVK

 

- MDR Kultursession: "Rollin Man"

- zum Yotube Kanal von Astrid North

 

 

 

 

 

 

 


18. Aug. | Fee Badenius und Band                20 Uhr

Fee Badenius ist Preisträgerin zahlreicher Kleinkunstpreise, u.a. der Meißner Drossel, der Sulzbacher Salzmühle und des Obernburger Mühlsteins. Sie hat bereits in mehreren TV-Formaten mitgewirkt, darunter NUHR ab 18, Nightwash und Ladies Night. Das Video ihres Auftritts bei NUHR ab 18 erreichte bei Facebook mehr als 10 Mio. Aufrufe.

Fee Badenius ist insofern eine Rarität in der Kabarett-und Kleinkunstlandschaft, als sie auf die üblichen, bewährten Mittel des beißenden Spotts, der verächtlichen Ironie, der lärmenden Aggression verzichtet. Sie ist im Gegenteil von einer so ganz und gar unangestrengten, liebenswerten Natürlichkeit und Zimmertemperatur, dass man sie sofort mag und sich in dem, was sie vorträgt, bereitwillig gespiegelt findet. Aber Achtung: Nachdem sie mit ein paar subtilen, sprachlich erstklassigen, aber inhaltlich einigermaßen harmlos-heiteren Liedern das volle Einverständnis des Publikums gewonnen hat, zwingt sie es ebenso milde, aber bestimmt, sich selbst zu betrachten – und schon ist jeder

ideologische Widerstand zwecklos und das Wohlbefinden nachhaltig gestört.

Sie sieht mit dem Herzen, ohne kitschig oder belanglos zu werden, erhebt sich, wo sie kritisch wird, nicht über ihr Publikum und grenzt sich doch freundlich, aber bestimmt ab, wo es nötig ist – von ihrer Freundin ebenso wie von militanten Vegetariern und allem ideologisch Verbohrten.

Bei Fee Badenius, und das ist selten, klappt beides, Wort und Musik: Ihr fallen originelle, durchaus außergewöhnliche Texte ein, die sie mit Tonfolgen versieht, deren Abfolge man nicht schon ahnt, bevor sie tatsächlich erklingen. Wunderschön begleitet werden ihre Lieder von Johannes Still an Piano und Akkordeon, Jochen Reichert am Kontrabass und Christoph Helm an Schlagzeug und Percussion.

Ein Ohrenschmaus, der lange nachhallt und Ohren und Herzen erfüllt.

Ihre Alben „Feemansgarn“ (2012) und „Feelosophie“ (2014) und „Feederleicht“ (2016) erschienen im Reimkultur Musik- verlag.

 

Körperformen

Federleicht

Fleisch ess Lust

Gute Frundin

 


11. Aug. | Noam Vazana & Strinquartett (ISR)       20 Uhr

Wären Nina Simon und Tori Amos ein klein wenig verrückter und würden Piano und Posaune gleichzeitig spielen, würden sie wie Noam Vazana klingen. Aufgewachsen mit klassischer Klaviermusik entdeckte sie im Konservatorium in Amsterdam eine Möglichkeit, ihre Talente zu kombinieren und ihren eigenen Sound zu finden. Seit ihrer ersten Albumveröffentlichung 2011 tourt sie durch die internationale Festivalszene. Dabei sind so renommierte Festivals wie das North Sea Jazz Festival. Ihr letztes Album erreichte Platz 14 in den itunes charts. Für die Show im LindenCult bringt Noam ihr Streichquartett "Quintessences" mit auf die Bühne. Die fünf Damen entfalten auf der Bühne einen unglaublichen Charme wie ihr Video auf Youtube „Like a Devil“ beweist.

Mit Unterstützung des Mittelhessischen Kultursommers.

 

Eintritt 20 EUR AK/18 EUR VVK

 

Like a devil

Birds

 


26. Mai | Micha Marx - Vom Leben Gezeichnet      20 Uhr

Micha Marx ist ein Meister des Lichtbildvortrags. Was sich zunächst nach Diavortrag mit beschwipstem Onkel anhört, entpuppt sich sogleich als echte Neuheit in der Kleinkunstwelt. Am liebsten präsentiert der charmante Ausnahmeschwabe und preisgekrönte Illustrator dem Publikum nämlich selbstgemachte Zeichnungen per Beamer-Projektion.

In seinem Bühnenprogramm „Vom Leben gezeichnet“ präsentiert Micha Marx ein abendfüllendes „Best-of“ seiner in drei Jahrzehnten sorgfältig gesammelten Traumata. Von der Kindheit in der Provinz bis hin zur postpubertären Midlife-Crisis mit Anfang 30: Seine Bildergeschichten erzählen von biowaffenbewehrten Säuglingen und amourösen Anwandlungen auf dem Pausenhof ebenso wie von Hamsterfamilien in Sozialwohnungen aus Legosteinen. Was Micha aber besonders zu schaffen macht, ist seine schwäbische Herkunft. Spätestens der Integrationskurs „Schwäbisch für Anfänger“, „Rumba-Marco“ oder „Salsa-Sabine“ versetzen das Publikum dann in absolute Ekstase. Mit seinen originellen Zeichnungen, den liebevollen und zugleich rotzigen Cartoonfiguren und seiner einzigartigen Bühnenpräsenz schafft Micha Marx eine sexuell aufgeladene Atmosphäre, wie man sie sonst nur aus einem unklimatisierten Fiat Polo kennt.

 

UpdateGewinner des Grazer Kleinkunstvogels 2018

                 Gewinner des sachsen-anhaltinischen Kleinkunstpreises

 

weitere Videos:

M.M. liest aus seinem Tagebuch

Mein innerer Schwabenhund

Tee & Titanic

Crocodile Andi


30. Apr. | Aconcagua - Salsa in den Mai          20 Uhr

 

Einen tanzbaren Cocktail lateinamerikanisch inspirierter Songs
präsentiert die siebenköpfige Band Aconcagua.
Latinjazz trifft auf Brazilgrooves, Salsa mischt sich mit Clubjazz
Im Fokus steht der Groove; den die Rhythmussektion mit Sandra Elischer, Moritz Weissinger, Markus Reich an zahlreichen Percussionsinstrumenten und
Drums sowie dem Bassisten Frank Höfliger und Robert Mulch an den Keyboards zelebrieren. Der in Venezuela aufgewachsene Sänger und Trompeter Rene Rösler
sorgt im Verbund mit dem bestens bekannten Posaunisten Andreas Jamin
für die nötigen Vibes.

Alle Musiker verfügen über langjährige Bühnenerfahrung und sind in der Region und darüber hinaus bestens bekannt. Ihre gemeinsame Passion für südamerikanische Musik und tanzbaren Jazz lebt die Band in zahlreichen Klassikern von Jobim, E.Palmieri,Jorge Ben, W.Colon, P.Sanchez und anderen aus, eigene Songs runden das Repertoire ab.

 

Aconcagua hören: Rumba Nuestra

 

 


28. Apr. | Sedaa                                         20 Uhr

 

Die mongolisch persische Formation SEDAA verbindet auf außergewöhnliche Weise die archaischen Klänge der traditionellen mongolischen Musik mit orientalischen Harmonien und Rhythmen zu einem faszinierenden Ganzen.

 

Die in ihrer mongolischen Heimat ausgebildeten Meistersänger Nasaa Nasanjargal (mitwirkend beim Filmmusik zu „der weinende Kamel“), Naraa Naranbaatar und der virtuose Hackbrettspieler Ganzorig Davaakhuu entführen gemeinsam mit dem iranischen Multiinstrumentalisten Omid Bahadori in eine wahrhaft exotische Welt zwischen Orient und mongolischer Steppe.

 

Die Grundlage ihrer modernen Kompositionen bilden Naturklänge – erzeugt mit traditionellen Instrumenten und durch die Anwendung uralter Gesangstechniken nomadischer Vorfahren, bei denen ein Mensch mehrere Töne zugleich hervorbringt.

 

Vibrierende Untertongesänge und der Kehlgesang Hömii sowie die wehmütigen Klänge der Pferdekopfgeige Morin Khuur verschmelzen zusammen mit pulsierenden Trommelrhythmen zu einem mystischen Klangteppich der Schwingungen und Stimmungen, der den Zuhörer mitnimmt auf eine akustische Reise entlang der Seidenstrasse.

 

Wir sind richtig stolz, eine solch wunderbare Band engagiert zu haben. Sedaa sind die Gewinner des Bundeswettbewerbs für Weltmusik und haben bereits mehrere ARD Dokumentationen musikalisch untermalt. Drei mongolische und ein iranischer Musiker bilden dieses internationale Quartett.

 

zum Video

 


27. Apr. | Rayannah (CAN)                          20 Uhr

 

Rayannahs einzigartige Stimme erhebt sich in Schichten, erschafft Musik quasi aus dem Nichts. Sie schickt ihren Gesang durch Loop-Pedale, biegt Geräusche bis Musik daraus wird und zieht so ihr Publikum in ihre Welt hinein. Mit ihren Pedalen ist Rayannah bereits durch ganz Kanada gereist, nach Kalifornien zum Culture Collide Festival und durch Europa getourt.

 

Boxcar Lullabies, Rayannahs erste Veröffentlichung als Solo-Künstlerin, erschien im Mai 2015. Die EP vermischt ihre Melodien mit den unauslöschlichen Klängen von zarten Streichern, verzerrtem Flüstern, auseinander gezogenen Klavieren, vorbeifahrenden Zügen und einem Chor aus Kontrabässen. Live bildet sie diese Klanglandschaften nach, indem sie Stimme, Atmen, Synthesizer und Percussion looped. Über allem erklingen ihre intuitiven französischen und englischen Texte, die sie sowohl aus dunklen, als auch eher lieblichen Erlebnissen schöpfend, aus dem Bauch heraus generiert.

 

Ob im Vorprogramm von Esperanza Spalding, oder Coeur de Pirate, auf der Hauptbühne des Yonge & Dundas Square in Toronto, mit Band und Streicher-Ensemble, oder als Solo-Künstlerin, Rayannahs Auftritte strahlen immer eine verschachtelte Komplexität und gleichzeitige rohe Ursprünglichkeit und Intimität aus.

 

Boxcar Lullabies

Growing Song

 


14. Apr. | Three For Silver (USA)                  20 Uhr

Gleich nach wenigen Sekunden Video anschauen war es klar: Three for Silver müssen unbedingt kommen. Ein Leckerbissen zunächst mal für alle Kontrabassliebhaber und Tom Waits Verehrer. Der Rest der Band weiß auch zu überzeugen. Hier der englische Pressetext der durch jegliche Übersetzung nur verlieren würde:

"Three For Silver is post-collapse, post-apocalyptic, post-rock, post-everything. A freewheeling collective in which the only rule is to survive and perform, an elastic conglomeration of musical freaks as likely to be found in a grand theater performing for foreign dignitaries as busking on your street corner for spare change.

Lucas Warford (vocals, basses) is the thumping heart of the band, a chugging diesel engine of bass and growl. “The acid baby of Tom Waits and Les Claypool,” as NW legend Baby Gramps once called him. His one-of-a-kind basses are the platform upon which he yowls and raps his end-time visions of the world. Willo Sertain (vocals, accordion) hails from the woods of North Carolina, her distinctively pure tones and haunting melodies act as a natural foil to the madness of Warford. Greg Allison (strings, mandolin, arrangement) is the master of pure sound, beating the ungainly ideas of Warford and Sertain into something resembling songs. He writes string quartet arrangements like he’s writing his own name, and generally classes up the joint."

 

Live at Local Roots

I Know, I Know

Bury me Standing

Get the Hence

 


02. März. | OK SWeetheart (USA)                20 Uhr

Foto: Carmen Holt

Erin Austin ist OK SWEETHEART und macht gerade ihre Runden als eine der neusten Popstimmen der Westküsten Metropole Seattle. Erin überzeugt auf ihren zahlreichen Tourneen durch ihren lieblichen Charme und natürliche Ausstrahlung. Schnell packt einen das Interesse die Reise von OK SWEETHEART zu begleiten. Ihre sympathischen und authentischen Videos und Live Performances ziehen einen dabei einfach in ihren Bann. Bei ihrem Projekt OK SWEETHEART werden Gedanken an die Golden Era von Motown und Abbey Road wach, wobei ihre Songs zum Zurücklehnen und Genießen einladen oder je nach Lust auch zum Tanzen.

In ihrem Soloprogramm wechselt sie zwischen Gitarre und Wurlitzer-Piano.

In Another Direction

 


Termine 2017


07. Dez. | Ladies Nyght - XXMas-Show                  20 Uhr

Ladies NYGHT - die Band um die drei attraktiven Sängerinnen Nanni Byl, Elke Diepenbeck und Annika Klar - stellen ihr Konzertprogramm vor.

Sicher wird so manchem warm ums Herz, wenn brasilianische Sambas oder glühende Jazztitel den Kornspeicher zum kochen bringen. Wenn es dann zu heiß wird, hat die Band auch wunderschöne Poptitel aus dem hohen Norden im Gepäck.

Hier trifft virtuoser Gesang - mal solistisch, dann wieder im Satz - und gerne mit einer guten Prise Humor auf ein exzellentes Trio mit Gulf Schmid (git), Rolf Breyer (db & b) und Rainer Dettling (dr), das sein Handwerk bestens versteht.

 

Video

 

Die Einnahmen des Konzerts gehen zu Gunsten des Vereins "Health for Uganda".

Eintritt: 20 EUR VVK 18 EUR,

Vorverkauf im Bistro Cozy und in der Residenzbuchhandlung Weilburg sowie in der Ticketzentrale Limburg.   Telefonische Reservierung: 06471 51475

 

 

 

 

 


02. Dez. | Live from Laurel Canyon                 20 Uhr

The Sweet Remains Sänger-Songwriter und Gitarrist Brian Chartrand (Phoenix/Arizona), kommt mit seinem neuen Projekt „Live from Laurel Canyon“ für einige Konzerttermine nach Europa.

„Live from Laurel Canyon“ ist eine beeindruckende Reise durch die amerikanische Folk-Rock Geschichte der 60er und 70er Jahre.

Dabei geht es um die Song und Geschichten der Eagles, The Mamas & Papas, The Doors, The Byrds, Buffalo Springfield, Crosby Stills and Nash, James Tylor, Joni Mitchel, Jackson Browne, Linda Ronstadt, Neil Young und Carole King. Denn alle lebten und wirkten im legendären Tal des Rock ́n ́Roll, dem „Laurel Canyon“ in den Hollywood Hills.

„Live from Laurel Canyon“ ist ein Abend voller zeitloser Lieder und überraschender Geschichten des amerikanischen Folk Rock.

 

Hörbeispiele:

Helplessly Hoping

Video Laurel Canyon

You´ve got a friend

Big Yellow Taxi

 


1. Dez.  |  Sisters  (USA)                                     20 Uhr

Sisters

Gut gelaunter Synthiepop-Groove aus den USA. Das Duo Sisters ersetzt mit ihren vollgepackten Arrangements locker eine ganze Band.

Mal klingt der Gesang nach Phil Collins mal hört man Anspielungen an Prince. In jedem Fall entstehen gefällige Songs, die sofort in Ohr gehen.

Ein Muss für alle Keyboardfreunde und eine nette Ergänzung zu den gitarrenorientierten Singer- und Songwritern im Lindencult Programm

Der Eintritt ist frei, um eine Hutspende wir gebeten

 

zum Livevideo

 

Empfehlung: zumindest mal ab 13:50 reinhören ;-)

 


25. Nov. | Seven Years                                  20 Uhr

 

Nach zwei Jahren LindenCult- Abstinenz nun wieder ein abendfüllendes Konzertprogramm von Seven Years. Das Repertoire ist weiter gewachsen. Eigene Songs sind dazugekommen, aber auch altbewährtes wird zu hören sein. Die Einkünfte aus der Hutspende sollen zur Errichtung einer weiteren Treppe zum Kornspeicher verwendet werden

 

Homepage


10. Nov. | Wait For June                                  20 Uhr

Wait For June vereinen in ihrer authentischen Musik Gegensätze. So hoffnungsvoll wie nachdenklich, ruhig wie temporeich, unbeugsam und doch zart verbreiten die vier Musiker aus Mittelhessen mit ihren Songs Esprit und Spielfreude auf der Bühne. Dabei harmonieren die markante Stimme und das erdige Gitarrenspiel eindrucksvoll mit warmen Klavier- und leisen Glockenspieltönen und werden eingerahmt von durchdringenden Rhythmen und mehrstimmigem Gesang.

 

 Video

 

 

 

 


28. Okt. | Weiherer                     20 Uhr

 Mit Gitarre und urbayrischem Mundwerk präsentiert  der "langhaarige Liederbombenleger" auf vielen Bühnen sein sechstes Album "A Liad, a Freiheit und a Watschn".  Eine trefflich gelungene Mischung aus Liedermacherei und Kabarett.

 

Quatsch Comedy Club

Vereinsheim Schwabing

 

 

 Eintritt:  12 EUR/VVK   15 EUR/AK

 

 Vorverkauf im Bistro Cozy und in der Residenzbuchhandlung Weilburg sowie in der Ticketzentrale Limburg

 

 


07. Okt. | Katie Freudenschuss                        20 Uhr

Teaser zur LindenCult Show hier!

Mit ihrem Programm "Bis Hollywood is eh zu weit" steht die Halbösterreicherin mit Rest-Schmäh erstmals alleine auf der Bühne, spielt hinreißend Klavier, sagt Sachen und improvisiert, nur zu gerne mit Zuschauern und Situationen.

Ihre Themen sind vielleicht alltäglich, Katies feine Beobachtungsgabe ist es nicht. Präzise nimmt sie ihre Umwelt und sich selbst wahr, präsentiert mit schonungsloser Offenheit die gewonnenen Erkenntnisse oder sinniert darüber, was alles anders gekommen wäre, wenn sie aus Schweden käme, wieso Synapsen so gefährlich sind und warum man nicht ohne Windmaschine S-Bahn fahren sollte. Dabei liegt der Schritt von süßer Melancholie zu scharfer Ironie oftmals nur einen Akkord entfernt.

In ZDF und 3SAT Comedy Formaten ist sie gemeinsam mit Bernhard Hoecker, Mirjam Boes und Carolin Kebekus zu sehen.

Katie ist für mehrere Comedypreise nominiert: Hamburger Comedy Pokal, Stuttgarter Besen, Fränkischer Kabarettpreis, Paulaner Solo   Nominiert für den PRIX PANTHEON 2017

 

Videos: PuffPaffs HappyHour      Ladies NIght      Wenn ich aus Schweden wär

 

Eintritt:  15 EUR/VVK    18 EUR/AK

Vorverkauf im Bistro Cozy und in der Residenzbuchhandlung Weilburg sowie in der Ticketzentrale Limburg

 


28. Sep.  | Michael Krebs                                  20 Uhr

 

Vorpremiere: Neues Programm

 

Gewinner des Kleinkunstpreises Baden Württemberg 2017

 

Michael Krebs spielt krachend schöne Piano-Songs mit Texten auf die Zwölf. Der Exilschwabe mit der Aversion gegen den Flüsterfuchs feiert bei Liveshows den kalkulierten Kontrollverlust. „Jedes Mal nehme ich mir vor, einfach Musik zu machen und die Ansagen wegzulassen“, sagt Michael Krebs, „doch das klappt nie. Ich quatsche einfach zu gerne.“ Und im Grunde ist es auch egal ob er quatscht oder singt, beides macht verdammt viel Spaß.

Der Songwriter fegt mit dermaßen viel Verve und Partylaune durch seine Songs, dass man sich dem nicht entziehen kann. „Speed-Entschleunigung für die to-go-Gesellschaft“ sagt Krebs dazu. Das gilt für die neuen Songs seinen aktuellen Albums "An mir liegt's nicht" genauso wie für Krebs-Klassiker wie "Das Mädchen von der Jungen Union", "Leude" oder "Grundschullehrerin“.

In seinen Songs bringt Krebs die Dinge mit Rock’n’Roll und political incorrectness auf den Punkt. Selbst anstrengende Themen wie Selbstvermessung, Fremdenfeindlichkeit und Bio-Flugmangos. Das ist sehr lustig. Und klingt so vielfältig und unberechenbar, als hätten sich Jamie Cullum, Die Ärzte und Marc-Uwe Kling zu einer Jamsession getroffen.

Nutzerrezensionen:

„auf höchstem Niveau musikalisch und grandios unterhaltend“ (Thüringer Allgemeine)

„He‘s the funniest fuckin‘ German I know“ (Amanda Palmer, Dresden Dolls)

„Wer solche Lieder schreibt, gehört entweder eingesperrt oder erschossen“ (Millhaus 37, youtube-Kommentar)

 

Video

 

Eintritt: 18 EUR/VVK 20 EUR/ AK

 

Vorverkauf im Bistro Cozy und in der Residenzbuchhandlung Weilburg sowie in der Ticketzentrale Limburg


16. Sep.  | Shishani (Namibia)                            20 Uhr

In der unkonventionellen Musik von Shishani & The Namibian Tales fließen viele Welten geschmeidig zusammen. Die Gruppe wurde 2015 von Sjahin During gegründet. Sängerin, Komponistin und Gitarristin Shishani kombiniert die relativ unbekannte aber reiche Tradition ihres Geburtslands Namibia mit westlichen Einflüssen wie Soul & Jazz.

Debby Korfmacher wurde zwar in Deutschland geboren, aber sie hat sich in den Klang der afrikanischen Mbira („Daumenklavier“) vernarrt und beschäftigte sich dann mit der Kora (westafrikanische Stegharfe).

Cellist Bence Huszar stammt aus einer bekannten ungarischen Musiker-Familie und

entdeckt das Klangpotential seines Instruments weit außerhalb traditioneller Grenzen. Seine pulsierenden und treibenden Improvisationen bescheren ihm einen Teilzeit-Job in der Rhythmus-Abteilung neben Schlagzeuger Sjahin During.

During schöpft aus einem Erfahrungsschatz verschiedenster Traditionen von afro-kubanischer über türkischer bis indischer Musik und Jazz für seine dynamische Spielweise.

Traditionelle Musik aus Namibia und anderen afrikanischen Regionen bilden den Ausgangspunkt für Shishanis Kompositionen.

Sie singt ihre Liedtexte in Englisch und Oshiwambo, ihrer Muttersprache. Verwurzelt in tiefen Traditionen, jedoch teilweise dank unerwarteter Harmonien und Rhythmen, hört sich die Musik von Shishani & The Namibian Tales erstaunlich zeitgenössisch und erfrischend an.

Gesang & Gitarre: Shishani (NA/BE)

Cello & Bass: Bence Huszar (HU)

Mbira, Kora & Gesang: Debby Korfmacher (DE/NL)

Schlagzeug: Sjahin During (TR/NL)

 

Das neueste Video gibt es hier

Itaala

Kuku (Live)

Ndapandula

 


09. Sep.  | Andrea Bongers                           20 Uhr

 

"Bis in die Puppen"

Kind weg, Mann weg, Hund tot, und jetzt? Geht’s los, bis in die Puppen! Andrea Bongers, Puppenspielerin, Kabarettistin und Sängerin, bündelt ihre Erfahrungen und kippt sie gnadenlos auf die Bühne, als Pädagogin, als Mutter, als erste Frau und zweite Frau, als Musikerin und als Puppenspielerin in der Sesamstraße.

Das Thema könnte leicht in harmlose Comedygewässer abdriften, aber Andrea Bongers verpasst ihrer Bühnenfigur die entscheidende Prise Psycho. Das Programm BIS IN DIE PUPPEN ist ein bewundernswertes Glanzlicht in einem diffizilen Genre!!!

"Bongers gelingt das Kunststück, satirische Songs (…) und hinreißend-hintergründige Puppencomedy (…) äußerst durchdacht miteinander zu verbinden. Das wird ihr auf diesem hohen Niveau so schnell niemand nachmachen. Niemand." (Ruhr-Ahr-Nachrichten 23.6. 2014)

 

Eintritt:  14 EUR/VVK    16 EUR/AK

Vorverkauf im Bistro Cozy und in der Residenzbuchhandlung Weilburg sowie in der Ticketzentrale Limburg.   In Zusammenarbeit mit dem Mittelhessischen Kultursommer.

Videos

 

 


10. Jun. | Cantaloupe Island (ITA)                      20 Uhr

 

Nicht ohne Grund haben wir auf unserem Flyer diese Veranstaltung mit dem Theater-Kabarett Symbol versehen. Es war einfach unglaublich, was Ferdinando Coppola im letzten Jahr mit dem Publikum veranstaltet hat. Ein Anschlag auf die Lachmuskeln!

Musikalisch muss man mit allem rechnen, was Ferdy gerade so in den Sinn kommen könnte. Aber immer wird die Virtuosität nicht zum Selbstzweck, sondern mit viel Spielwitz garniert. „Jazz with a Smile!“

 

Ferdinando Coppola: Gesang, Entertainment, Saxophon

Stefano Colasanti: Bass

Jacopo Fiastri: Piano

Marc Schamp: Schlagzeug

 

zum Video

 

 


13. Mai  | Ann Vriend -Duo (CAN)                    20 Uhr

In Vancouver geboren, in Edmonton aufgewachsen und mit klassischer Piano- und Gesangsausbildung ausgestattet, verschmelzen bei Ann Vriend diverse Elemente aus Pop, Soul, Folk, Blues, Jazz und Chanson zu einer ganz eigenen Melange. Ihr unverwechselbares Talent führte sie bereits zu ausgedehnten Tourneen in Kanada und Australien. Ann's Stimme hat die Intensität einer Aretha Franklin, die Leichtigkeit ihres Klavierspiels erinnert an Norah Jones und textlich verfolgt sie die Spuren von Paul Simon und Leonard Cohen. Soviel Vergleich darf sein und doch ist Ann ein Original, zuverlässig witzig und charmant im Kontakt mit dem Publikum. Die Zuhörer für sich einzunehmen gelingt ihr jedenfalls spielend.

Ann Vriend: Piano, Gesang

Reid Thiel: Bass, Gesang

Anybody´s different

 

 


30. Apr. | Aconcagua - Salsa in den Mai          20 Uhr

 

Einen tanzbaren Cocktail lateinamerikanisch inspirierter Songs
präsentiert die siebenköpfige Band Aconcagua.
Latinjazz trifft auf Brazilgrooves, Salsa mischt sich mit Clubjazz
Im Fokus steht der Groove; den die Rhythmussektion mit Sandra Elischer, Moritz Weissinger, Markus Reich an zahlreichen Percussionsinstrumenten und
Drums sowie dem Bassisten Frank Höfliger und Robert Mulch an den Keyboards zelebrieren. Der in Venezuela aufgewachsene Sänger und Trompeter Rene Rösler
sorgt im Verbund mit dem bestens bekannten Posaunisten Andreas Jamin
für die nötigen Vibes.

Alle Musiker verfügen über langjährige Bühnenerfahrung und sind in der Region und darüber hinaus bestens bekannt. Ihre gemeinsame Passion für südamerikanische Musik und tanzbaren Jazz lebt die Band in zahlreichen Klassikern von Jobim, E.Palmieri,Jorge Ben, W.Colon, P.Sanchez und anderen aus, eigene Songs runden das Repertoire ab.

 

Aconcagua hören: Rumba Nuestra

 

 


22. Apr. | Anna Piechotta                              20 Uhr

 

Anna Piechotta hat uns mit ihrem letzten Programm "Komisch - im Sinne von seltsam" restlos begeistert.

Dieses Jahr kommt sie mit "Schneewittchen ist tot!" zurück zum Lindenhof.

Die „zierliche Sängerin mit dem Schneewittchengesicht“ überzeugt mit umwerfender Bühnenpräsenz und hoher musikalischer Qualität. Ihre Texte sind gespickt mit raffinierten Pointen, welche mit der virtuos eingesetzten Stimme und dem eigenwilligen Klavierspiel eine kongeniale Einheit bilden. Überzeugen Sie sich  selbst.

 

Vereinsheim Schwabing         Raucherlied                Dorfhymne

 

 Eintritt:  13 EUR/VVK   15 EUR/AK       Einlass 19.00Uhr

Vorverkauf in der Residenzbuchhandlung Weilburg und in der Ticketzentrale Limburg

 

 


21. Apr. | David Fachinger                              20 Uhr

 

 Ein Newcomer aus dem heimischen Raum mit tiefgründiger, humorvoller Lyrik und einer wunderbar frischen Stimme. Seine gut besetzte siebenköpfige Band ergänzt die, trotz der jungen Jahre, schon vor Erfahrung strotzenden Texte mal jazzig mal poppig.

„Woher willst du das denn wissen?“ „Werd’ erstmal so alt wie wir!“- Sätze, die David mit seinen zarten 21 Jahren schon sehr oft über sich ergehen lassen musste. Doch ihm ist das egal - seine Texte strotzen nur so vor Erfahrungen seines noch unberührten Lebens und enthalten gar so manche Lehre. Die Lyrik gepaart mit teils jazziger, teils poppiger Banduntermalung ergibt eine Mischung, die gefällt: „Trotz seines jungen Alters sind seine Texte sehr tiefgründig, teils humorvoll und immer anspruchsvoll. Von diesem talentierten Newcomer wird in Zukunft noch einiges zu hören sein.“(FNP)

 

Mädels               

Cover: "Nur ein Wort"        

Bindung wie Stahlseil

 


01. Apr. | Vicky Genfan & Sally Barker (USA)           20 Uhr

 

Die Ausnahmegitarristin aus New York kehrt zurück und bringt als Sängerin Sally Barker, Gewinnerin von The Voice UK mit.

Wir sind sehr gespannt!

Playing her own percussive technique of 'slap-tap' acoustic guitar, Vicki Genfan has been showcased as one of the world’s top guitarists at festivals such as The International Montreal Jazz Festival, Germany’s Open Strings Guitar Festival, Italy’s Soave Guitar Festival and hundreds of venues and Performing Arts Centers across the US and abroad.

“I understand completely why the audience applauds and whistles so wildly -- this is fiery, living music!” - IndieMusic.com

Vicki was one of the featured artists on La Guitara, a CD featuring the world’s top female guitarists across all styles. She was also the first woman to win Guitar Player magazine’s Guitar Superstar Competition, after competing against nine other world-class players in front of celebrity judges.

“Vicki mesmerized the audience and the judges -- not just with her stunning technique, but also with her musicality and charisma.” - Michael Molenda, Chief Editor Guitar Player Magazine

In addition to being a dazzling instrumentalist, Vicki is an award-winning singer/songwriter with a high-energy stage presence. Drawing from folk, jazz, pop, soul and world music, whether covering the tunes of others or presenting her own compositions, Vicki has a distinctive style that pushes the boundaries of the singer/songwriter genre into new territories.

“Vicki has brewed her own style and created a new kind of singer-songwriter culture.” - Frankfurter Allgemeine

While hopping between continents for performances, master classes and clinics, Vicki loves teaching and has four Instructional DVDs to her credit and is in high demand at clinics and music camps all over the world. She has two CDs released on Germanys ‘Acoustic Music Records’ and two Self-released CDs.

“If I could play like Vicki, I’d stay home and entertain myself.” - Steve Vai

 

Eintritt:  13 EUR/VVK    15 EUR/AK     Einlass 19 Uhr

Vorverkauf in der Residenzbuchhandlung Weilburg und in der Ticketzentrale Limburg

 

 Atomic Reshuffle

 

 


31. Mär. | The Sweet Remains                           20 Uhr

 Die Songs der SWEET REMAINS konzentrieren sich auf dreistimmigen Gesang, nachdenklichen Texte, und werden oft mit den Liedern von „Crosby, Stills, and Nash“ und den „Eagles“ verglichen. Die globale Zeitung USA TODAY hat vor kurzem einer ihrer Songs “Better Ways To Spend The Day” als “Song of the Week” gewählt. Viele Radiostationen spielen ihre Hits. In vielen Spielfilmen und Fernsehproduktionen finden sich ihre Songs wieder. Der Hit „Dance with me“ ist auf der CD-Produktion “Acoustic Cafe (Putumayo Compilation)“ zu hören und wird dadurch weltweit durch die Radiostationen verbreitet. Brian Chartrand wird von Peter Day (Bass/Gesang) und Jeff Vallone (Percussion/Gesang) begleitet.

 

Video: LindenCult 2015

Kulturbörse Freiburg

 

 


17. Mär. | Christopher Worth Trio (USA)         20 Uhr

 

 Christopher Worths erste musikalische Einflüsse stammen aus dem Hip Hop und dem R&B der Neunzigerjahre, die im drückenden Beat von "Pardon Me" deutlich zutage treten.

Seine Performances verkörpern die Freiheit und den Ausdruck des Rock'n'Rolls: die aggressiven Drums dominieren den Soundmix. Der Beat bleibt tief und lebhaft und greift dabei Elemente der roots und folk music auf.  Die Qualität seiner live Performance ist die natürliche Ergänzung seines hochwertigen Songwritings. "Dieses Album ist die Vollendung eines Jahrzehnts künstlerischen Schaffens", sagt Christopher Worth, und das wird bereits beim ersten Reinhören offenbar. Die Songs sind gleichermaßen catchy wie zeitlos und zugleich provokativ und philosophisch. All seine Songs entstammen einem tiefen Brunnen an Lebenserfahrung und Gefühl.

 

 

Caught up 

Lost

Fire

Pardon me