Programm  2024


Fr. 8.  März | 20 Uhr

Wait for June

(c) Foto:

 

 

 

 

Vielseitiger und detailreicher denn je wandelt die Band WAIT FOR JUNE auf den Pfaden von Folk, Indie, Rock, Piano-Pop, ein wenig Funk und bodenständiger Singer/Songwriter- Musik, ohne auch nur einen davon auszutreten. Die Kombination der Stimmen und der Wechsel der vielen Instrumente bringen eine ungemeine Spannung auf die Bühne. Inhaltlich geht es dabei durchaus mal ans Eingemachte und die Band scheut sich nicht, auch unbequeme Fragen zu stellen. Zugleich machen die temporeicheren Songs mit ihren Happy-Sounds aber auch Mut, wieder nach draußen zu gehen und mit der Welt in Kontakt zu treten.

 

Eintritt frei!

 

 

 

 

 

 

zu den Videos



Fr. 3. Mai |  20 Uhr

Vicky Kristina Barcelona

(c) Foto:

Die VKB Band, auch bekannt als Vicki Kristina Barcelona, ist ein in New York City ansässiges Trio, bestehend aus Rachelle Garniez, Amanda Homi und Mamie Minch, drei unverwechselbaren Musikerinnen, die alle als Singer-Songwriterinnen bekannt sind und über einen reichen Erfahrungsschatz verfügen.

 

Gemeinsam vereinen sie ihre individuelle Magie und verblüffen das Publikum mit ihren unerwarteten, aber stets respektvollen Interpretationen der Songs von Tom Waits.

 

Die hypnotisierende Alchemie von VKB wird durch eine Mischung aus herrlichen dreistimmigen Harmonien und sorgfältig ausgearbeiteten musikalischen Arrangements lebendig. Die Gruppe bedient sich einer höchst ungewöhnlichen Klangpalette, die Perkussion aus allen Ecken der Welt, eine Reihe von Quetschkommoden und eine Sammlung von melodischen akustischen Gitarren und Banjo einschließt, wobei gelegentlich eine Glocke und eine Pfeife für ein zusätzliches Überraschungselement sorgen.

 

Ohne die hässliche Schönheit der Waits'schen Figuren und Szenarien zu beeinträchtigen, werden seine Melodien und Szenarien in einem weiblichen Licht wiedergegeben, weicher und süßer vielleicht, aber nichtsdestotrotz eindrucksvoll.

 

Mamie Minch bringt eine kraftvolle Präsenz mit; ihre reiche Altstimme ist warm und köstlich, ihre Beherrschung ihrer charakteristischen National Steel Guitar aus dem Jahr 1937 lässt eine Sensibilität erklingen, die in der Tradition des Old-Time-Americana-Fingerpicking-Blues verwurzelt ist.

Amanda Homi ist das, was man im Showgeschäft eine dreifache Bedrohung nennt: Sie hält den Puls der Musik und liefert gleichzeitig eine verblüffende Mischung aus virtuosem Gesang und charmanter Theatralik.

Rachelle Garniez ist ein Multiinstrumentalist und musikalischer Kolorist; sie kanalisiert Emotionen, die vom Zarten bis zum Groben reichen, berührt Pathos, Ironie und Wut und bewahrt sich während der gesamten Show einen Sinn für Unfug.Das Besondere an den Konzerten von VKB ist, dass jedes Mitglied der Gruppe einen eigenen Song solo vorträgt.Dies dient dazu, ihre äußerst unterschiedlichen Ursprünge und Einflüsse vorzustellen und hervorzuheben, was ihre Zusammenarbeit umso eindrucksvoller und bedeutungsvoller macht.Die drei sind unerschrockene Schatzsucher, die die Tiefen des Waits-Katalogs ausloten und das schiffbrüchige Universum seiner Story-Songs erforschen, von der Wildheit bis zur Sentimentalität.

Mittlerweile tourte das Trio 5 x in Europa und wird nun im Mai 2024 für weitere 14 Termine nach Europa kommen. Standing Ovations jeden Abend auf der letzten Tour vergangenen Monat, viele der Shows waren wis auf den letzten Platz voll und für den Mai 2024 hat die Band viele neue Tom Waits Songs angekündigt, u.a. auch die Single Veröffentlichung des Tom Waits Titels HOLD ON ( Anfang April 2024)

 

Eintritt frei!

Hang on St. Cristopher (NEU)

Yesterday is here

Tango

Playlist Spotify

 



Sa. 18. Mai | 20 Uhr

Liquid Move - Tanz im Mai!

Die zehnköpfige Live-Band Liquid Move spielt  zum Tanz im Mai Soul- und Dance-Klassiker, die schon in den 70er und 80er Jahren die Dancefloors zum Bersten brachten.

Warum ist dieser Style heute wieder angesagt? Sind es die mitreißenden Bässe, Breaks und Grooves? Oder ist es der einzigartige musikalische Glamour, der schon damals faszinierte? Die Hits dieser Epoche sind jedenfalls immer wieder Garant für Partytime und Abtanzen ohne Ende.

Wer auf Musik von James Brown, Aretha Franklin, Chic, Rose Royce, Joss Stone, Maceo Parker, The Commodores, Tower Of Power, Bruno Mars etc. steht, ist bei Liquid Move genau richtig. Schon ab den ersten Takten fährt der Rhythmus in Bauch und Beine. Bezeichnend für Liquid Move sind vor allem die zwei Frontfrauen, die nicht nur ein optischer Blickfang sind, sondern mit ihren eindrucksvollen Stimmen und dem Satzgesang absolut überzeugen.

 

Eintritt frei!

 

 

 

 

 

 

Le Freak

Uptown Funk

Teaser



So. 16. Juni | 20 Uhr

Ulla Meinecke

(c) Foto:

 

Tour 24

"Songs & Geschichten“

 

Fast alle wichtigen und wegweisenden Künstler der 80er

Jahre haben mittlerweile mit großem Medienecho ihr Comeback gefeiert – angefangen von Nena über Udo Lindenberg bis hin zu Westernhagen. Eine Künstlerin aber haben die Gazetten der Republik offensichtlich nichtmehr im Blick – vielleicht, weil sich Ulla Meinecke. in den Medien eher immer rar gemacht hat. Dabei ist Ulla Meinecke seit über dreißig Jahren eine feste Größe in der deutschen Musik -und Kulturlandschaft. In ihren Texten reflektiert sie auf ironische Weise und mit einer ihrer eigenen poetischen Sprache die Mysterien des Alltags und der Liebe. Ihre samtige Stimme, ihre poetische Sprache und nicht zuletzt ihre nachdenklich-ironische Sicht auf die alltäglichen Dinge begründen ihren Ruf als Sängerin, Dichterin und Autorin. Viele 1000 Konzerte, ebenso viele Lesungen ihrer zwei bislang veröffentlichten Bücher, hat Ulla Meinecke in den letzten Jahren absolviert. Weit mehr als eine Million Tonträger hat sie von ihren Alben verkauft. Ulla Meinecke ist die Meisterin der treffenden Worte. Ihre Geschichten sind Bilder des Alltäglichen, die auf unvergleichliche Weise dem Besonderen nachgehen. Die Texte der selbsternannten „Hardcore-Romantikerin“ handeln von dem einen großen Thema–von der wahren Liebe; von zarten Anfängen, kleinen Fluchten, großen Dramen und starken Abgängen. Freuen Sie sich auf einen Abend mit spannenden und humorvollen Erkenntnissen und musikalischen Ausflügen zusammen mit dem Multi- Instrumentalisten Reimar Henschke. Selbstverständlich werden dabei auch alle Hits von Ulla Meinecke zu Gehör gebracht – und viele neue ebenso.

 

VVK 23EUR/ AK 26EUR

 

 



Sa. 13.  Juli | 20 Uhr

Marco Tschirpke

(c) Foto:

 

 

 

 

Musikkabarett

Empirisch belegte Brötchen

Gedichte & Lieder – in überwiegend komischer Manier

 

Ob Gedicht oder Klavierlied – der Komiker Marco Tschirpke weiß sich kurzzufassen. Gespickt mit Verweisen auf Kunst und Geschichte, bedeutet ein Abend mit dem Gewinner des Deutschen Kleinkunstpreises 2018 vor allem ein intellektuelles Vergnügen. Wie er das heute mit dem Gestern und das Hohe mit dem Tiefen verquickt, das ist so unverschämt lustvoll und unterhaltsam, dass sein Publikum davon oft nicht genug bekommen kann. Wobei auch die Küchenlyrik nicht zu kurz kommt. Kostprobe gefällig? „FONDUE – das meint: An runden Tischen / Gemeinschaftlich im Trüben fischen.“

Dass Tschirpke zugleich als einer der gewieftesten Pianisten seiner Branche gilt, verdankt er einer Spielfreude, die ihn oft zu halsbrecherischen Manövern verführt. Sein letzter Gedichtband „Frühling, Sommer, Herbst und Günther“ (2015) avancierte zum Spiegelbestseller.

„Ganz groß, der Herr Tschirpke, ganz groß!“

Horst Evers

 

VVK 18EUR/ AK 20EUR

 

Livevideo

 

 



Fr. 19.  Juli | 20 Uhr

JMO

(C) C. Engstler

 

 

 

Jan Galega Brönnimann - Contra Alto-,Bass Clarinet, Saxophon

Prince Moussa Cissokho - Kora, Vocal, Talking Drum

Omri Hason - Percussion, Hang, Kalimba

 

Die Musik von JMO lässt die Kunst des Geschichtenerzählens wieder aufleben. Moussa Cissokho träumt von einem befreiten Afrika. In seinen Texten geht es um Sehnsucht, die Liebe zu seiner Mutter, um geheimnisvolle Flüsse oder Erfahrungen bei Grenzkontrollen in Europa.

Die erste CD „Al nge taa“ wurde von der Presse und vom Publikum international gefeiert und erscheint bereits in dritter Auflage.

 

Der perlend klare Klang der Kora (afrikanische Stegharfe mit 22 Saiten) trifft auf die sonoren, rauchigen Töne der Bassklarinette und wird unterstützt von den verschiedensten Perkussionsinstrumenten von Omri Hason. Das Zusammenspiel von Moussa Cissokho, Jan Galega Brönnimann und Omri Hason besticht durch schöne Melodien und rhythmische Eleganz – es entsteht eine authentische und zeitgenössische Kammermusik.

 

VVK 18EUR/ AK 20EUR

 

JMO - live in the desert

JMO - al nge taa

Standing Ovation at JGTT Jazz Festival

JMO - VIDEOKANAL

 



07. September | 20 Uhr

Ron Spielman Trio

(c) Foto: Lüder-Lindau

 Ein Dutzend Alben hat er bereits unter eigenem Namen veröffentlicht, stets begleitet von schwärmerischen Kritiken der Fachpresse. Ehrfurchtsvoll raunen Musikerkollegen seinen Namen, loben seine Qualitäten als Songwriter und seine außergewöhnlichen Fähigkeiten an der Gitarre. Ron Spielman bereist seit 20 Jahren die Musikwelt. Als Entdecker entlang der Grenzen von Rock, Pop, Blues, Jazz und Folk bleibt er bei aller Ohrwurm-Melodik kantig, immer auf dem schmalen Grat zwischen Zugänglichkeit und Tiefe wandelnd.

Nach seinem hochgelobten Instrumentalalbum „Tip of My Tongue“ (2018) präsentierte der Deutsch-Amerikaner und Wahl-Berliner mit „The Rehearsal Sessions“ (2019) und „In A Nutshell – Live at Studio Wong“ (2021) zwei Live-EPs, die ihn und seine Band in Bestform zeigen und eindrucksvoll belegen, was für eine unglaubliche Energie Spielman entfalten kann. Dazu der Trademark-Sound seines Gitarrenspiels, den seine Fans so lieben!

"Wir improvisieren viel. Das macht die Band aus. Manchmal spielen wir uns so in Rage, dass ich mir selbst vorkomme wie ein Zuhörer, der nur noch lauschen will. Für mich gibt es keinen erstrebenswerteren Zustand." (Ron Spielman im Interview mit laut.de)

„Musik für erwachsene Rock-Gourmets“, schrieb der Focus einmal und trifft es damit auf den Punkt: Konzerte von Ron Spielman sind etwas für Genießer.

Ron Spielman spielte bereits mit Tommy Emmanuel, Beth Hart, Bootsy Collins, der Chick Corea Electric Band, der Climax Blues Band sowie Johnny „Guitar“ Watson und war Tour-Gitarrist von Andreas Kümmert, Flo Mega, Ivy Quainoo und vielen mehr.

 

Ron Spielman (vocals & guitar)

René Flächsenhaar (bass & keys) – u.a. Nena, Tim Bendzko, Udo Lindenberg, Maite Kelly, Heavytones

Julian Külpmann (drums) – u.a. Andreas Kümmert, Nils Wogram

 

Eintritt frei!

 

My Destiny

Loving´s not easy

Molly´s Peck feat. Ron Spielmann

New Master

Duett mit Andreas Kümmert

 



Sa. 14. September | 20 Uhr

Candlelight Ficus

Foto (c) reithofer media

 

 

Candlelight Ficus ist längst nicht nur eine spröde Zimmerpflanze, sondern mittlerweile zu einem großen musikalischen Baum herangewachsen. Und der wuchert wie verrückt. In den energetischen Live-Shows der Grazer Funk-Pop-Band bleibt kein Fuß neben dem anderen. Erdige Grooves, eingängige Pop-Melodien und archaische Soul-Elemente fegen erbarmungslos um die Ohren und direkt in die Gebeine. Die Sonne ist da. Und mit ihr das Feel-Good-Paket Candlelight Ficus.

 

Pressestimmen

Die geniale Show war ein Genuss für alle Sinne, die funkige Musik zwischen Earth, Wind & Fire und Justin Timberlake, vorgetragen von lauter Vollblutmusikern, brachte das Blut in Wallungen und machte Spaß!“ Concerto-Magazin

 

„Sie sind wohl einer der hottesten und tightesten Live-Acts der Stadt. So am Punkt, dass sie selbst als Band für den strengsten Godfather of Soul, James Brown, geglänzt hätten“

Kleine Zeitung

 

VVK 18EUR/ AK 20EUR

 

 Livevideo

 



Sa. 28. September | 20 Uhr

Anna Piechotta

(c) Foto:

 

 

 

 

Neues Programm:

 

"Zu viel Emotionen"


Anna Piechotta ist aus dem LindenCultprogramm nicht mehr wegzudenken. Jedes ihrer neuen Programme der letzten Jahre hat sie schon bei uns gespielt. Auch in diesem Jahr wird sie wieder mit einem neuen Programm zu uns kommen.

Ende ´23 hat sie den Bayrischen Kabarettpreis Musik gewonnen.

 

 

 

 

 

 VVK 18EUR/ AK 20EUR

 

 

 

Auftritt Bayrischer Kabarettpreis Musik 2023

 

Laudatio von Michael Krebs

 



Sa. 05. Oktober | 20 Uhr

Amanda Rheaume

Foto: (c) Jen Squires

 

Amanda Rheaume hat sich längst von ihren musikalischen Anfängen in den Folkzirkeln ihrer Heimatstadt Ottawa emanzipiert und aus ihrer Wahlheimatstadt Toronto seit einigen Jahren immer größere Kreise in der internationalen Musikszene gezogen. Mit ihrem Studioalbum „The Skin I’m In“, für das sie ebenso mit kanadischen Autoren wie mit Songwritern aus Nashville zusammengearbeitet hat, hat sie ihr stilistisches Spektrum einmal mehr erweitert. Traditionelle Countryklänge mischen sich hier mit Roots, Americana und Folk zu einer selbstbewussten und schlüssigen Melange. Doch Rheaume ist eben nicht nur eine leidenschaftliche Musikerin, sondern auch eine engagierte Aktivistin für humanitäre wie politische Belange. So sind ihr die Botschaften und Hintergrundgeschichten ihrer Songs immer ebenso wichtig wie die Songs selbst.

Ihre ersten EPs veröffentlichte Amanda Rheaume im Jahr 2007. Gleichzeitig übernahm sie immer gerne Community-Arbeit und stieß Benefizprojekte an. So organisierte sie das Festival Babes For Breast, bei dem 140.000 Dollar für Organisationen, die sich um Brustkrebspatienten kümmern, eingenommen wurden. Die Jugendorganisation Boys and Girls Clubs of Ottawa unterstützte sie mit den Tantiemen ihres Weihnachtsalbums „Acoustic Christmas“ (2009). Zu ihren weiteren Studioalben zählen „Light Of Another Day“ (2011), „Keep A Fire“ (2013) und „Holding Patterns“ (2016). Zu letztgenanntem Album nahm sie gemeinsam mit der kanadischen Musikerin Chantal Kreviazuk den Song „Red Dress“ auf, der zugleich ein Benefizprojekt für das Native Women’s Association of Canada’s Safety and Violence Prevention Program war und auf die Tragödie von 1180 verschwundenen und mutmaßlich ermordeten indigenen Frauen in Kanada aufmerksam machen sollte. 2014 gewann Amanda Rheaume den Canadian Folk Music Award for Aboriginal Songwriter of the Year und wurde für den Juno-Award nominiert.  

Amanda Rheuame spielt im Trio mit Kyler Tapscott (Gitarre) und Tyson Galloway (Bass)

 

Eintritt frei!

 

Supposet to be (Live)

 



Fr. 1. November | 20 Uhr

Brian Chartrands Sweet Remains

 

Nach den großen Erfolgen Ihrer letzten Europa Tourneen und mit über 5 Millionen Abrufen auf Spotify, hat die Band mittlerweile eine treue Anhängerschaft, sowohl in den USA, als auch in Europa aufgebaut.

Die Musik der Sweet Remains ist eine erfrischende Mischung aus Westcoast und Folk Rock, die zu einer beeindruckenden Einheit, mit den lyrischen Texten verschmilzt. Die Songs sind von betörendem, dreistimmigem Harmoniegesang gekennzeichnet, der oft Vergleiche mit den Liedern von „Crosby, Stills & Nash" und den „Eagles" nach sich zieht. Allerdings sind es gerade die üppigen Harmonien, die The Sweet Remains von den Scharen von Gitarrentroubadouren und Supergruppen der 60er und 70er, wie CSN, den Eagles oder Simon & Garfunkel unterscheiden.

Der Abend verspricht ein hochkarätiges Programm, vorgetragen mit viel Können, gespickt mit Humor und Erzählungen. Brian Chartrand wird von Alex Miller (Git./ Gesang) und Jeff Vallone (Percussion/Gesang) begleitet.

 

 Eintritt frei!

 

Lutterbek

Dance with me

Kulturbörse Freiburg

Further Away

Lutterbek



Sa. 09. November | 20 Uhr

Lisa Canny

Foto (c) Finnian Moore

• 7-Mal All Ireland Champion auf der Harfe und dem Banjo

• UK  Future Music Songwriting Gewinnerin 2016

• Event Industry Award Gewinnerin 2015

• 2015 einen Top Ten Hit in Irland mit dem Song “Lifeline”,  geschrieben mit der Grammy- Gewinnerin Jodi Marr

• Von BBC America zu den Top Ten “Irish acts you don’t want to miss” ernannt.

 

Ihr seht, das funktioniert im Falle Lisa Canny nicht. Wenn man 7 Mal die renommierten „All Ireland Championships“ gewonnen hat – und das gleich auf 2 Instrumenten - dann ist es gar nicht mehr möglich, tief zu stapeln.

Lisa ist im Nordwesten Irlands, in der Grafschaft Mayo, aufgewachsen und natürlich war ihr erster musikalischer Berührungspunkt die traditionelle Musik des Landes. Später hat sie an der „Irish World Academy of Music and Dance“ in Limerick studiert, einer Art „Kaderschmiede“ für talentierte junge Musiker/-innen.

Aber die Irin hat sich musikalisch ständig entwickelt, hat anderen Stilrichtungen Raum gegeben und so ein Gesamtkunstwerk geschaffen, das aus einer Mischung aus irisch traditioneller Musik, Popmusik und Hip Hop besteht. Die Stilverschmelzung hat dazu geführt, dass namhafte Musikmanager wie Miles Copeland von der Band  „The Police“, Lisa als Irlands nächste große Musikerin auf der internationalen Bühne bezeichnen.

Über 2 Millionen Online-Streams bezeugen, dass die Mulitinstrumentalistin und Songwriterin das internationale Parkett bereits erfolgreich beschritten hat und ihre Bühnenpräsenz ist schlicht eine Wucht – innovativ und fesselnd.

 

Eintritt frei!

 

Know it all

Stay

You need me | I don´t need you (Ed Sheeran)

Volcano

Paper Planes

26 Leake Street

Sofar Sounds LondonToxic

 

 



So. 10. November | 15 Uhr Matinee

Lisa Canny

(c) Foto:

 

 

 

Nachdem wir im letzten Jahr ausverkauft waren und weil Lisa den LindenCult so sehr liebt, gint es in diesem Jahr zweit Termine.

Für alle, die Am Samstag nicht  können, oder am Sonntag nochmal kommen und ihre Kinder mitbringen möchten, gibt es eine feine Sonntagsmatinee zwischen Mittagessen und Tatort ;-)

 

 

Eintritt frei!

 

Know it all

Stay

You need me | I don´t need you (Ed Sheeran)

Volcano

Paper Planes

26 Leake Street

Sofar Sounds LondonToxic

 

 



Fr. 22. November

Florian Wagner

(C) Florian Wagner

 

 

 

FUNK YOU!

 

Florian Wagner hat nur noch eins im Kopf: FUNK YOU! Er kann viel, er macht viel und er will viel. Hauptsache, irgendwas mit Musik. Und was er macht, das macht er richtig. Florian Wagner steht für Entertainment der Extraklasse. Sein virtuoses Klavierspiel erinnert an eine „Mischung aus Billy Joel und Keith Jarrett“ (Münchner Merkur), seine Texte verursachen „unvermittelte Lachanfälle beim Publikum“ (Sächsische Zeitung) und „er singt so schön wie Michael Bublé“ (Seine Mama). In FUNK YOU zeigt der Pianist und Sänger, wie Mozart „Atemlos“ geschrieben hätte und ob Beethoven wirklich taub war.

Pressestimmen:

„Ich wünschte, ich könnte Klavier spielen wie Florian Wagner.“ (Bodo Wartke)

"Wagner beherrscht die provokante Klaviatur des Kabarettisten in Ton und Wort aus dem 'Effeff'." Kölnische Rundschau

"Florian Wagner spielte souverän und virtuos mit Worten, diversen musikalischen Stilistiken, absichtlich falschen Tönen und mit der Erwartungshaltung der quietschvergnügt glucksenden Zuhörer." Saarbrücker Zeitung

"Witz, Esprit, Schlagfertigkeit und ein Händchen dafür, frische Ideen in das richtige Versmaß zu setzen. Es war wohl genau diese Mischung aus Musikbegabung und Charme-Offensive, die das Publikum zu johlenden Höhenflügen animierte."

Süddeutsche Zeitung

 

VVK 18EUR/ AK 20EUR

 

 

 zu den Videos

 

 



Sa. 07. Dez | 20 Uhr

Ladies NYGHT XXMas Show

 

 

 

 

 

 

 

VVK 23EUR/ AK 25EUR

 

Live: Weihnachtsbäckerei

Das Weihnachts ABC



So. 08. Dez. | 16 Uhr

Weihnachtssingen

 

 

 

 

An diesem Wochenende wollen wir zum Abschluss des Konzertjahres mit euch gemeinsam singen. Wir arbeiten noch am Rahmenprogramm. Neuigkeiten erfahrt ihr hier auf unserer Homepage und im Newsletter.

 

Eintritt frei!

 



So. 15. Dez. | 20 Uhr

Stoppok

(c) Tine Acke

- Echter Klang statt Fake Noise! -

STOPPOK ist Sänger, Musiker - Deutschsprachiger Singer-/Songwriter und großartiger Gitarrist. Seine Musik ist eine eigenständige Mischung aus Folk, Rock, Rhythm’n‘Blues und Country. Er singt mit feinem Humor über die Widrigkeiten des Alltags und profiliert sich dabei immer wieder neu als kritischer Betrachter seiner Umwelt.

Was in den frühen 80ern mit Straßenmusik begann führte im Verlauf seiner Karriere zu über 20 Alben, zwei DVDs, Film- und Theatermusik, die ihn im gesamten deutschsprachigen Raum bekannt machten und immer wieder ausgezeichnet wurden (u.a. mehrfacher Preisträger des Jahrespreis der Liederbestenliste, SWRLiederpreis, Preise der deutschen Schallplattenkritik, "Ehrenantenne“ des Belgischen Rundfunk, Deutscher Musikautorenpreis der GEMA 2013, Deutscher Kleinkunstpreis 2015, Deutscher Weltmusikpreis RUTH 2016).

Stoppok versteht es in seinen Liedern grundsätzliche Fragen und Probleme unserer Zeit in oft persönlich gefärbten Geschichten zu erzählen und damit eine natürliche Verbindung des Privaten mit dem Allgemeinen herzustellen. STOPPOK macht Alltagsprache zu Poesie, die Bilder von berührender Direktheit schafft.

In den Songs und in den Konzerten geht es dem ganz und gar nicht stillen Beobachter um Haltung und Werte. Etwas, was unserer gleichgeschalteten, multimedialen Gesellschaft auf der Suche nach dem schnellen Erfolg großflächig abhanden gekommen ist.

Ebenso wichtig wie die Texte ist ihm seit jeher die perfekte rhythmische Verbindung der Sprache mit der Musik. Stoppok trifft stets den angemessenen Ton und fasziniert sein Publikum als glänzender Entertainer.

Wir freuen uns riesig, diesen großartigen Künstler dessen Musik wir schon seit Jahrzenten verfolgen im Programm haben.

 

Verjubeln

Lass sie rein

Aus dem Beton

La Compostella

Jede Stunde

Weit weg, lange her

Nach New York geflogen

Nicht besser komm könn´