Termine 2017

25. Nov. | Seven Years                                  20 Uhr

 

Nach zwei Jahren LindenCult- Abstinenz nun wieder ein abendfüllendes Konzertprogramm von Seven Years. Das Repertoire ist weiter gewachsen. Eigene Songs sind dazugekommen, aber auch altbewährtes wird zu hören sein. Die Einkünfte aus der Hutspende sollen zur Errichtung einer weiteren Treppe zum Kornspeicher verwendet werden

 

Homepage

01. Dez. | Sisters                                              20 Uhr

Sisters

Gut gelaunter Synthiepop-Groove aus den USA. Das Duo Sisters ersetzt mit ihren vollgepackten Arrangements locker eine ganze Band.

Mal klingt der Gesang nach Phil Collins mal hört man Anspielungen an Prince. In jedem Fall entstehen gefällige Songs, die sofort in Ohr gehen.

Ein Muss für alle Keyboardfreunde und eine nette Ergänzung zu den gitarrenorientierten Singer- und Songwritern im Lindencult Programm

Der Eintritt ist frei, um eine Hutspende wir gebeten

 

zum Livevideo

 

Empfehlung: zumindest mal ab 13:50 reinhören ;-)

 

02. Dez. | Live from Laurel Canyon                 20 Uhr

The Sweet Remains Sänger-Songwriter und Gitarrist Brian Chartrand (Phoenix/Arizona), kommt mit seinem neuen Projekt „Live from Laurel Canyon“ für einige Konzerttermine nach Europa.

„Live from Laurel Canyon“ ist eine beeindruckende Reise durch die amerikanische Folk-Rock Geschichte der 60er und 70er Jahre.

Dabei geht es um die Song und Geschichten der Eagles, The Mamas & Papas, The Doors, The Byrds, Buffalo Springfield, Crosby Stills and Nash, James Tylor, Joni Mitchel, Jackson Browne, Linda Ronstadt, Neil Young und Carole King. Denn alle lebten und wirkten im legendären Tal des Rock ́n ́Roll, dem „Laurel Canyon“ in den Hollywood Hills.

„Live from Laurel Canyon“ ist ein Abend voller zeitloser Lieder und überraschender Geschichten des amerikanischen Folk Rock.

 

Hörbeispiele:

Helplessly Hoping

Video Laurel Canyon

You´ve got a friend

Big Yellow Taxi

 

07. Dez. | Ladies Nyght - XXMas-Show                  20 Uhr

Ladies NYGHT - die Band um die drei attraktiven Sängerinnen Nanni Byl, Elke Diepenbeck und Annika Klar - stellen ihr Konzertprogramm vor.

Sicher wird so manchem warm ums Herz, wenn brasilianische Sambas oder glühende Jazztitel den Kornspeicher zum kochen bringen. Wenn es dann zu heiß wird, hat die Band auch wunderschöne Poptitel aus dem hohen Norden im Gepäck.

Hier trifft virtuoser Gesang - mal solistisch, dann wieder im Satz - und gerne mit einer guten Prise Humor auf ein exzellentes Trio mit Gulf Schmid (git), Rolf Breyer (db & b) und Rainer Dettling (dr), das sein Handwerk bestens versteht.

 

Video

 

Die Einnahmen des Konzerts gehen zu Gunsten des Vereins "Health for Uganda".

Eintritt: 20 EUR VVK 18 EUR,

Vorverkauf im Bistro Cozy und in der Residenzbuchhandlung Weilburg sowie in der Ticketzentrale Limburg.   Telefonische Reservierung: 06471 51475

 

 

 

 

 

Termine 2018

02. März. | OK SWeetheart (USA)                20 Uhr

Video: "In Another Direction"

 

 

 

 

 

 

 

 

14. Apr. | Three For Silver (USA)                  20 Uhr

27. Apr. | Rayannah (CAN)                          20 Uhr

 

Boxcar Lullabies

Growing Song

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

28. Apr. | Seeda                                         20 Uhr

 

Die mongolisch persische Formation SEDAA verbindet auf außergewöhnliche Weise die archaischen Klänge der traditionellen mongolischen Musik mit orientalischen Harmonien und Rhythmen zu einem faszinierenden Ganzen.

 

Die in ihrer mongolischen Heimat ausgebildeten Meistersänger Nasaa Nasanjargal (mitwirkend beim Filmmusik zu „der weinende Kamel“), Naraa Naranbaatar und der virtuose Hackbrettspieler Ganzorig Davaakhuu entführen gemeinsam mit dem iranischen Multiinstrumentalisten Omid Bahadori in eine wahrhaft exotische Welt zwischen Orient und mongolischer Steppe.

 

Die Grundlage ihrer modernen Kompositionen bilden Naturklänge – erzeugt mit traditionellen Instrumenten und durch die Anwendung uralter Gesangstechniken nomadischer Vorfahren, bei denen ein Mensch mehrere Töne zugleich hervorbringt.

 

Vibrierende Untertongesänge und der Kehlgesang Hömii sowie die wehmütigen Klänge der Pferdekopfgeige Morin Khuur verschmelzen zusammen mit pulsierenden Trommelrhythmen zu einem mystischen Klangteppich der Schwingungen und Stimmungen, der den Zuhörer mitnimmt auf eine akustische Reise entlang der Seidenstrasse.

 

Wir sind richtig stolz, eine solch wunderbare Band engagiert zu haben. Sedaa sind die Gewinner des Bundeswettbewerbs für Weltmusik und haben bereits mehrere ARD Dokumentationen musikalisch untermalt. Drei mongolische und ein iranischer Musiker bilden dieses internationale Quartett.

 

zum Video

 

30. Apr. | Aconcagua - Salsa in den Mai          20 Uhr

 

Einen tanzbaren Cocktail lateinamerikanisch inspirierter Songs
präsentiert die siebenköpfige Band Aconcagua.
Latinjazz trifft auf Brazilgrooves, Salsa mischt sich mit Clubjazz
Im Fokus steht der Groove; den die Rhythmussektion mit Sandra Elischer, Moritz Weissinger, Markus Reich an zahlreichen Percussionsinstrumenten und
Drums sowie dem Bassisten Frank Höfliger und Robert Mulch an den Keyboards zelebrieren. Der in Venuzuela aufgewachsene Sänger und Trompeter Rene Rösler
sorgt im Verbund mit dem bestens bekannten Posaunisten Andreas Jamin
für die nötigen Vibes.

Alle Musiker verfügen über langjährige Bühnenerfahrung und sind in der Region und darüber hinaus bestens bekannt. Ihre gemeinsame Passion für südamerikanische Musik und tanzbaren Jazz lebt die Band in zahlreichen Klassikern von Jobim, E.Palmieri,Jorge Ben, W.Colon, P.Sanchez und anderen aus, eigene Songs runden das Repertoire ab.

 

Aconcagua hören: Rumba Nuestra

 

 

im Mai | Micha Marx - Kritzelklamauk       20 Uhr

11. Aug. | Noam Vazana  (ISR)                      20 Uhr

18. Aug. | Fee Badenius und Band                20 Uhr

 

 

 

Fee Badenius ist Preisträgerin zahlreicher Kleinkunstpreise, u.a. der Meißner Drossel, der Sulzbacher Salzmühle und des Obernburger Mühlsteins. Sie hat bereits in mehreren TV-Formaten mitgewirkt, darunter NUHR ab 18, Nightwash und Ladies Night. Das Video ihres Auftritts bei NUHR ab 18 erreichte bei Facebook mehr als 10 Mio. Aufrufe.

Fee Badenius ist insofern eine Rarität in der Kabarett-und Kleinkunstlandschaft, als sie auf die üblichen, bewährten Mittel des beißenden Spotts, der verächtlichen Ironie, der lärmenden Aggression verzichtet. Sie ist im Gegenteil von einer so ganz und gar unangestrengten, liebenswerten Natürlichkeit und Zimmertemperatur, dass man sie sofort mag und sich in dem, was sie vorträgt, bereitwillig gespiegelt findet. Aber Achtung: Nachdem sie mit ein paar subtilen, sprachlich erstklassigen, aber inhaltlich einigermaßen harmlos-heiteren Liedern das volle Einverständnis des Publikums gewonnen hat, zwingt sie es ebenso milde, aber bestimmt, sich selbst zu betrachten – und schon ist jeder

ideologische Widerstand zwecklos und das Wohlbefinden nachhaltig gestört.

Sie sieht mit dem Herzen, ohne kitschig oder belanglos zu werden, erhebt sich, wo sie kritisch wird, nicht über ihr Publikum und grenzt sich doch freundlich, aber bestimmt ab, wo es nötig ist – von ihrer Freundin ebenso wie von militanten Vegetariern und allem ideologisch Verbohrten.

Bei Fee Badenius, und das ist selten, klappt beides, Wort und Musik: Ihr fallen originelle, durchaus außergewöhnliche Texte ein, die sie mit Tonfolgen versieht, deren Abfolge man nicht schon ahnt, bevor sie tatsächlich erklingen. Wunderschön begleitet werden ihre Lieder von Johannes Still an Piano und Akkordeon, Jochen Reichert am Kontrabass und Christoph Helm an Schlagzeug und Percussion.

Ein Ohrenschmaus, der lange nachhallt und Ohren und Herzen erfüllt.

Ihre Alben „Feemansgarn“ (2012) und „Feelosophie“ (2014) und „Feederleicht“ (2016) erschienen im Reimkultur Musik- verlag.

 

 

Video: "Federleicht"

Video: "Fleisch ess Lust"

Video: "Gute Frundin"

08. Sep. | Astrid North                             20 Uhr

 

- MDR Kultursession: "Rollin Man"

- zum Yotube Kanal von Astrid North

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

22. Sep. | Anna Piechotta                          20 Uhr

 

Anna Piechotta hat uns mit ihrem  Programm "Komisch - im Sinne von seltsam" restlos begeistert.

Im letzten Jahr kam sie dann mit "Schneewittchen ist tot!" zurück zum Lindenhof.

Dabei durften wir schon einen vielversprechenden Song aus ihrem neuen Programm 2018 hören. Anna Piechotta zum Dritten mit ihrem dritten Program bei uns. Wir freuen uns sehr auf das Wiedersehen!

Die „zierliche Sängerin mit dem Schneewittchengesicht“ überzeugt mit umwerfender Bühnenpräsenz und hoher musikalischer Qualität. Ihre Texte sind gespickt mit raffinierten Pointen, welche mit der virtuos eingesetzten Stimme und dem eigenwilligen Klavierspiel eine kongeniale Einheit bilden. Überzeugen Sie sich  selbst.

 

Vereinsheim Schwabing         Raucherlied                Dorfhymne

 

 Eintritt:  13 EUR/VVK   15 EUR/AK       Einlass 19.00Uhr

Vorverkauf in der Residenzbuchhandlung Weilburg und in der Ticketzentrale Limburg